[cfb] Dragonboatcup-Pics: Die der Macher nur hier!
Du bist nicht eingeloggt [Login] [Registrieren]

Die Herbstgala  [...]
[Gallery öffnen]
[Bild öffnen]
Navigation

» [Zurück]

» [Impressum]
» [Werbung]
» [Statistik]
Interview mit Sean Einhaus! No. 2 der Golftour
Sean Einhaus im Profilager der Golfer!
Borken (RH). Sean Einhaus hat zeitgleich mit seinem Universitätsabschluss seine Amateurekarriere beendet und ist in diesem Sommer ins Profilager gewechselt.
 
Vier Jahre hatte er an der Oklahoma State University studiert und im College-Team der "Cowboys" gespielt, wie die Auswahl der Uni heißt.  Die OSU ist auch Dank des erstklassigen Golfteams in den USA bekannt. So ist es nicht verwunderlich, dass einige Team- und Zimmerkollegen des Borkeners, wie Rickie Fowler, Peter Uihlein und Morgan Hoffmann, die vor 1 bzw. 2 Jahren ins Profilager gewechselt sind,  sich bereits in kurzer Zeit  einen Namen auf der US PGA - und der European Tour gemacht haben. Die Mannschaftsfarben der OSU sind orange, weswegen der Superstar Rickie Fowler stets in orangefarbener Kleidung die Finalrunde bestreitet.
 
Neben seinen Erfolgen im amerikanischen Collegegolf  konnte Sean Einhaus zahlreiche Titel gewinnen und eine Handicap von +5,2 vorweisen. Sein Portfolio umfasst u.a. 19 gewonnene deutsche Meistertitel -Deutscher Rekordmeister-, Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, Europa-Auswahlspieler,  European Young Masters,  Sieg mit dem Junior Ryder Cup Team,  Gewinner des Orange Bowl, Championsleague Gewinner, Internationaler Französischer Meister (Jugend und Herren) etc. 
 
Sean Einhaus sammelte jetzt, in seinen ersten 4 Wochen als Profi, zunächst "Spielpraxis"  in der dritten Liga auf der ProGolf Tour. Bei seinen bislang vier Starts spielte er sich dreimal ins Geld und verdiente sich damit seine ersten Sporen (€). Nun ist der Borkener auf dem Weg in die USA um zunächst an der Oklahoma Open teil 23.- 25.10.13 teilzunehmen.
In der darauffolgenden Woche wird es ernst, denn dann wird das erste  Qualifikationsturnier für die web.com-Tour der USA in Nebraska ausgetragen.  Bis zum November folgen sowohl in den USA als auch in Europa weiteren Qualifikationsturniere. Für die amerikanische web.com Tour stehen insgesamt 4 Turniere  und  für die Europan Tour 3 Turniere (Deutschland und Spanien) an. Die Anzahl der Qualifikationsteilnehmer für die Top-Profiligen ist groß, die der später Qualifizierten jedoch sehr klein. Nach Abschluss dieser Qualifikationsturniere wird sich entscheiden wo der Borkener in der Saison 2014 aufteet. Vielleicht spielt Sean  Einhaus dann auf der web.com-Tour in den USA oder in Europa auf der Challenge-Tour oder der European-Tour.
 
PGA: Professioanl Golf Association 
- web.com-Tour  (2. USA Liga; eine direkte Qualifikationsmöglichkeit  
für die 1. Liga (US-PGA-Tour) gibt es seit diesem Jahr nicht mehr
- Challenge-Tour (2. Europaliga) 
- European-Tour (1. Europaliga)
3. Schüco Open: Sean Einhaus unter den Top 10
Borken/Düsseldorf. Der Sport Golf wurde durch Bernhard Langer aus Deutscher Sicht in unseren Landen populär, viele bekannte Borkener Bürger spielen diese Sportart in den umliegenden Clubs (Ahaus, Anholt) und schwören auf diesen Sport. Ein ganz besonderer Vertreter aus Borkener Sicht ist Sean Einhaus, der seit frühester Kindheit das Spiel mit dem weissen rubbeligen Ball und dem langen Spazierstock lebt. Sean Einhaus ... gilt als eines der größten Talente im deutschen Golf. 2006 gewann er die French Boys und Amateur Championship und er trat im gleichen Jahr beim Junior Ryder Cup für Deutschland und bei der Golfweltmeisterschaft an. Sein größter Erfolg erzielte er 2007 mit dem Gewinn der Orange Bowl, dem wohl wichtigsten Jugendturnier in den USA. Sean Einhaus, geboren 1990 (Eltern Sangi und Remy Einhaus), ist Mitglied des Golf Club St. Leon-Rot und mehrfacher Deutscher Meister, lebt seit zwei Jahren hauptsächlich in den USA und studiert im Oklahoma State College. In dieser Golfmannschaft, die Im aktuellen Ranking aller Manschaften auf Platz 1 steht, ist er sehr aktiv. Erst vor kurzem (Juni) unterlag er mit seinem Team im Finale und zwar im Extra Loch, der NCAA Meisterschaft gegen Augusta State. Zudem wurde Sena Einhaus mit seinem Heimatclub St. Leon Roth in der letzten Woche Deutscher Vizemeister.
Heute Morgen reiste er bereits weiter zur Europameisterschaft nach Schweden.
Bei der Einladungsturnier der Firma Schüco im Golf-Club Hubbelrath, den Schüco Open 2011, am vergangenen Wochenende startete er gemeinsam mit der Creme de la Creme des Golfsports um 09.00 Uhr. Sean Einhaus eröffnete das Turnier mit seinem direkten Spielpartner Maximilian Kieffer, Lokalmatador des GC Hubbelrath, und 2 weiteren eingeladenen Amateuren. Zu den weiteren namhaften Spielern neben Sean Einhaus, die am Sonntag am Turnier teilnahmen, zählten die erfolgreichen und talentierten Nachwuchs-Golfer Daniel Wünsche, Bernd Ritthammer, Torsten Giedeon und Maximilian Rottluff.
Diese jungen Hoffnungsträger in Sachen Golf, spielten gemeinsam mit
Martin Kaymer (zur Zeit bester Deutscher Golfer, Weltrangliste Platz 3),
Dustin Johnson (Weltrangliste Platz 7),
Bubba Watson (Weltrangliste Platz 13),
Ian Poulter (Weltrangliste Platz 16, Gewinner 2011),
Álvaro Quirós (Weltrangliste Platz 26),
Miguel Ángel Jiménez (Weltrangliste Platz 29, Gewinner 2009),
Nicolas Meitinger, Geoff Ogilvy (Weltrangliste Platz 38),
Edoardo Molinari (Weltrangliste Platz 41),
Grégory Havret (Weltrangliste Platz121),
Henrik Stenson (Weltrangliste Platz 126),
Liang Wenchong (Weltrangliste Platz146) auf der schönen und anspruchsvollen Golfanlage bei Düsseldorf die 3. Schüco Open.
Petrus meinte es gut mit dem Veranstalter, den Spielern und unzähligen Golf-Freunden, die alle Protagonisten bei Ihrem Spiel begleiteten. Am frühen Nachmittag, lies sich sogar die Sonne in Hubbelrath blicken und gab dem hochklassiken Turnier den passenden Rahmen.
Das Publikum, welches in der konzentrierten Vorbereitungsphase vor dem Schlag absolute Ruhe halten musste, konnte mit einem lauten Ahhh und Ohhh den angestauten Emotionen freien Lauf lassen. Für einen guten Unterhaltungswert sorgten die Voll-Profis nicht nur in sportlicher Hinsicht: So mancher Auftritt hatte auch eine gehörige Portion Showanteil, sehr zum Gefallen der angereisten Golf-Fans.
Sean Einhaus und Maximilian Kieffer führten lange Zeit das Ranking der Golfer auf Platz 1 und 2 an, bis sie kurz vor Schluss der 18 Loch Spielrunde eingeholt wurden. Kiefer beendete die Schüco Open 2011 auf dem 2ten Platz mit 2 unter Par, Sean Einhaus teilte sich mit Bubba Watson (USA) und Geoff Qgilvy (Australien) den 10ten Rang. Er selbst war nicht ganz so zufrieden, hatte er schon auf diesem Golf-Platz die Deutsche Meisterschaft 2007 mit 11 unter Par gewonnen (Borken-Live berichtete exkusiv).
Alles in allem gesehen, war es ein unterhaltsamer Ausflug zum Golf-Club Hubbelrath für die startenden Golfer und den Fans am Spielfeldrand der 18 Loch Anlage. Die Pics der 2 Tage in unserer Gallery.
Martin Kaymer beendet seine Winterpause mit einem Besuch in Deutschland, den er mit viel Fußball füllt.
Anfang Januar hatte er in der Trainingsphase in seiner Wahlheimat Scottsdale (Whisper Rock) das Talent Sean Einhaus an seiner Seite, "wodurch ich einen super Trainingspartner und einen ernstzunehmenden Gegner bei unseren vielen Runden hatte." Die Weihnachtspause war kurz, die Form dürfte dafür stimmen. Nach Abu Dhabi geht es für die Nummer vier der Welt gleich weiter in Qatar, bevor er in der Woche danach auch in Dubai abschlagen wird.
Nun geht es in den Mittleren Osten, wo er die Welt-Elite mehrmals treffen wird. Darüber hinaus wird der "beste Golf-Kurs der Welt" wohl nicht gebaut. Rauchende Golfer haben es auf der Alps Tour künftig schwer und Rory Sabbatini bringt Licht in den Singh-Disput.
Drei Turnierwochen ist das Jahr alt. Es gab interessante Newcomer (Branden Grace, Johnson Wagner), typische Frühstarter (Mark Wilson) und Routiniers, die es wissen wollen (Steve Stricker, Ernie Els, Retief Goosen). Nun ist Zeit, die weltbesten Golfer auf die Bühne zu rufen. Vor Abu Dhabi teilt sich der Vorhang und der Blick wird frei auf ein Ensemble, das nur bei Majors und WGCs nicht als absolute Erstbesetzung durchgehen würde. Die Top-Stars sind jedoch dabei, die komplette Weltranglistenspitze tritt im Mittleren Osten an: Luke Donald, Rory McIlory, Lee Westwood und Titelverteidiger Martin Kaymer. Tiger Woods und einige andere Gäste von der US PGA Tour komplettieren das edle Feld, in dem sich auch Marcel Siem und Alex Cejka finden.
Für Martin Kaymer, 27, wäre der Erfolg im Abu Dhabi GC der vierte Abu-Dhabi-Sieg seiner Karriere, der dritte in Folge. Die Vorfreude ist dementsprechend groß. Die letzte Woche verbrachte er in Deutschland, besuchte zwei Fußballspiele - unter anderem den Gladbacher Sieg gegen die Bayern, der den Köln-Fan naturgemäß etwas schmerzte - und unterzog sich einem Gesundheits- und Fitness-Check in Köln. "Neben einem Belastungs-EKG, mehreren MRTs und Blutuntersuchungen hab ich dabei wirklich viel gelernt und ich hoffe, dass die Rückschlüsse mir helfen, mein Spiel auf etwas andere Art noch zu verbessern", erzählt Kaymer auf seiner Facebook-Seite.
PM: R. Einhaus/Golf.de
Kommentar/News: Martin Kaymer erwischt einen katastrophalen Start in Qatar: 77 Schläge bei dem Par 72 Kurs. 2011 Sieger dieses Turniers liegt er jetzt auf Platz 115 von 129.
Sean Einhaus gewinnt Bronze und Gold bei IAM!
Bronze in der Einzel- und Gold in der Nationenwertung
Die Internationale Amateurmeisterschaft der Herren wurden erstmalig vom 06. bis 09.August 2009 in Gut Kaden ausgetragen. Der langjährige Austragungsort der Deutsche Bank Players’ Championship beheimatet jetzt das bedeutendste internationale Amateurturnier Deutschlands und überzeugte bereits im Vorfeld mit einem erstklassigen Starterfeld. Neben einer ausgezeichneten Beteiligung deutscher Topspieler gingen auch viele erstklassige internationale Spieler vor den Toren Hamburgs an den Start gehen. So war es nicht verwunderlich, dass viele Zuschauer insbesondere in der Finalrunde in den Gut Kaden Golf und Land Club (Par 72) kamen, um den Wettkampf um die Internationale Meisterschaft live mitzuerleben. Aus dem deutschen EM-Team der Herren waren der Borkener Sean Einhaus (GC St.Leon-Rot), Allen John (GC St.Leon-Rot) und Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath) vertreten, die gleichzeitig das Team Germany I vertraten. Am Donnerstag waren 132 Golfer ins Turnier gestartet. Gespielt wurde über 4 x 18 Löcher; aber nur die besten 63 konnten sich mit einem Ergebnis von 154 Schlägen (10 über Par) oder besser für die beiden Finalrunden am Wochenende qualifizieren. Nach zwei Anfangsrunden von 71 und 72 Schlägen wusste Sean Einhaus insbesondere am dritten Tag mit 66 Schlägen und in der Finalrunde mit einer 68er Runde zu überzeugen. Mit einem Gesamtergebnis von 277 Schlägen, 11 unter Par fürs Turnier, landete der 19-Jährige auf einem hervorragenden 3. Platz. Am Ende gewann Maximilian Kieffer mit -16 die IAM, vor Michael Thannhäuser mit -14 und Sean Einhaus mit -11. Alle drei Spieler der Leaderpartie schlossen die Finalrunde mit 68 Schlägen ab. Neben der Bronzemedaille in der Einzelwertung gab es Gold für den Borkener in der Nationenwertung. Mit großem Abstand von 25 Schlägen auf das Team Germany 2 (445) setzte sich das Team Germany 1 (420) in der Nationenwertung durch. Auf Platz 3 folgte Österreich 1.
Sean Einhaus mit St. Leon-Rot Rekordsieger!
Wie seit dem Jahr 2004 hat sich die 1. Bundesligamannschaft des GC St. Leon-Rot auch in 2009 den Titel „Deutscher Mannschaftsmeister“ erspielt.
Der erste Wettspieltag auf dem spektakulären Nick Faldo Champions Platz diente zur Qualifizierung der Teams: von acht Ergebnissen der Einzelzähl-wettspiele pro Team, wurden die besten sieben gewertet. Die Titelverteidiger vom GC St. Leon-Rot zeigten schon in der Qualifikationsrunde, dass sie wieder die Goldmedaille anstrebten. Mit einem Gesamtergebnis von 507 (69+70+71+71+75+75+76) Schlägen beendeten sie das Zählspiel als Erste, gefolgt vom Hamburger GC (511) und GC Hubbelrath (521). Für das beste Einzelergebnis von 69 Schlägen sorgte Sean Einhaus für den Titelverteidiger. Diese Runde von 3 unter Par war gleichzeitig das zweitbeste Resultat aller Teilnehmer. Ab den zweiten Tag ging es dann in das K.o.-System. Die jeweiligen Mannschaften treten dann in 4 Vierern und 8 Einzeln gegeneinander an. Das erste Matchplay am Freitag wurde gegen den Nürberger Golf Club am Reichswald mit 9,5 zu 2,5 Punkten gewonnen. Im Halbfinale mussten das Team des Borkeners gegen den Golf Club Feldafing antreten. Dort machten sie es richtig spannend. Nach den Vieren lag der GC St. Leon-Rot mit 1 zu 3 zurück. Das war ein richtiger Weckruf – in den 8 Einzeln machten die Spieler aus St. Leon-Rot alles klar und gewannen deutlich mit 8 zu 4 Punkten. Das Finale mussten die Spieler von Trainer Frank Adamowicz und Kapitän Axel Stadler gegen den Golf Club Hubbelrath bestreiten. Der Zwischenstand nach den Vierern mit Alexis Szappanos de Varad - Markus Brandt, Sean Einhaus – Moritz Lampert, Alexander Matlari – Sebastian Schwind und Allen John – Christian Schunck lautete 3 zu 1. Nachdem Rodolfo Junge, Alexander Matlari, Sebastian Schwind in den Einzeln weitere Punkte erkämpft hatten wurden die Partien mit Sean Einhaus, Allen John, Christian Schunck, Moritz Lampert und Alexis Szappanos de Varad vorzeitig abgebrochen und mit all square geteilt. Somit sicherte sich der GC St. Leon-Rot die Goldmedaille mit einem deutlichen 9 zu 3 Sieg im Finale.
In den 3 Matchplayrunden konnte Sean Einhaus im Vierer mit Moritz Lampert seine Partie nur gegen den Nürnberger GC gewinnen. In den Einzelpartien ließ der Borkener nichts anbrennen und ging in allen Begegnungen als Sieger hervor, wobei er im Endspiel in Führung liegend, die Partie nicht zu Ende spielte, da der Titelgewinn bereits feststand und sich die Kapitäne sich auf eine Punkteteilung einigten. Mit dem sechsten Sieg in Folge hat der GC St. Leon-Rot die Rekordserie des Golf Club Hamburg Falkenstein aus den Jahren 1977 bis 1982 erfolgreich eingestellt und damit eine historischen Leistung erzielt. Für Sean Einhaus ist es der fünfte Titel in Folge in der 1. Bundesliga. Silber ging an den GC Hubbelrath. Im Spiel um Platz 3 setzte sich der GC Mannheim-Viernheim gegen den GC Feldafing durch. Abgestiegen sind der Nürnberger GC am Reichswald (8 zu 4 Niederlage gegen den Düsseldorfer GC) und überraschenderweise der Hamburger GC Falkenstein (Niederlage im Stechen gegen den GC Stuttgart-Solitude), die noch in der Zählspielrunde Platz 2 belegten. In der nächsten Saison werden in der 1. Bundesliga der Frankfurter GC (Aufsteiger zweite Liga Süd) sowie der G&LC Berlin-Wannsee (Aufsteiger zweite Liga Nord) aufteen.
Deutsche Meisterschaft Herren 1. Bundesliga
Sean Einhaus startet in dieser Woche mit 1. Mannschaft des GC St. Leon-Rot bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Herren. Diese werden im Sporting Club Berlin in Bad Saarow vom 16.07. - 19.07. ausgetragen. Acht Clubs spielen in der 1. Bundesliga und treten zum wichtigsten Turnier der nationalen Clubvergleiche an. In den vergangenen Jahren waren die 1. Mannschaft des Golf Club St. Leon-Rot vom Erfolg verwöhnt. Die Mannschaft des Präsidenten Dietmar Hopp mauserte sich zum Seriensieger und konnte in den Jahren
2004, 2005, 2006, 2007 und 2008 den Deutschen Meistertitel gewinnen. Sollte dem Team von Sean Einhaus der 6. Titel in Folge gelingen, würde sie damit einen neuen Rekord für die 1. Bundesliga stellen und damit Golfgeschichte schreiben. Für den Kreisstädter wäre es der 5. Deutsche Mannschaftstitel in Folge. Bevor diese Fragen beantwortet werden können, wird zunächst ein anstrengendes Programm auf die Teilnehmer zukommen. Der erste Wettspieltag dient zur Qualifizierung der 8 Teams; von acht Ergebnissen der Einzelzählwettspiele werden die besten sieben pro Team gewertet.
Am zweiten Tag geht es dann in das K.o.-System. Die Teams treten dann, abhängig von den Platzierungen (Erster gegen den Achten, Zweiter gegen den Siebten etc.), in 4 Vierern und 8 Einzeln gegeneinander an.
Am dritten und vierten Wettspieltag werden die Sieger dann das Halbfinale bzw. Finale bestreiten. Die Verlierer werden um den Klassenerhalt spielen.
Im Anschluss an das Finale wird die Siegerehrung dann am Sonntag, den 19. Juli 2009 im Clubhaus des Sporting Club Berlin Scharmützelsee e.V. stattfinden.
Für News, Startzeiten, Scores und Fotogalerie steht jedoch ab Donnerstag
(16.07.) ein Modul auf der Internetseite http://www.golf.de zur Verfügung.
Hier werden Sie dann über die Wettspieltage zeitnah das Geschehen in der 1. Liga verfolgen können.
Sean Einhaus belegt einen hervorragenden 8. Platz bei den Irish Amateur Open Championship im Royal Dublin Golf Club
Insgesamt 120 Teilnehmer aus 15 Nationen war am Freitag bei den " Irish Amateur Open Championship auf dem Royal Dublin Golf Club" gestartet. Gespielt wurde über insgesamt 4 x 18 Löcher, Zählspiel. Der Cut erfolgte nach der 2. Runde und nur die besten 40 qualifizierten sich für die beiden Endrunden. Die 1. Runde wurde unter brutalen Bedingungen mit heftigen Böen bei Windgeschwindigkeiten von 70 bis 95 km/h sowie gelegentlichen Schauern gespielt, so dass viele Schläge vom Zufall abhängig waren. Trotz einer Runde von 82 Schlägen, bei Par 72, landete Sean Einhaus nach dem 1. Tag im vorderen Mittelfeld. Auch die 2. Runde am Samstag wurde unter schwierigen Bedingungen mit kräftigen Böen von 50-60 Km/h, immerhin weniger heftig als am Vortag, ausgetragen. Mit einer guten 74er Runde (Par 72) verbesserte sich Sean Einhaus auf den geteilten 22. Platz und hatte damit den Cut der besten 40 geschafft. Neben Sean Einhaus konnten sich auch die Deutschen Philipp Westermann und Max Glauert für die beiden Finalrunden qualifizieren. Außer den drei Deutschen und einem Finnen konnte sich kein weiterer Kontinentaleuropäer und kein Amerikaner für den Sonntag qualifizieren, so dass die anderen 36 Qualifikanten alle von der britischen Insel kamen, die über viel Erfahrung mit widrigen Witterungsbedingungen verfügen. An dem Finaltag, an dem 36 Löcher gespielt wurde, herrschten erstmals optimale Witterungsbedingungen. Sean Einhaus benötigte in der 3. Runde 74 Schläge und verbessert sich mit 230 Schlagen auf dem geteilten 20. Platz. Direkt im Anschluss wurde die 4. und letzte Runde ausgetragen. Mit einer starken Leistung von 70 Schlägen mit einem Eagle, einem Birdie, einem Bogey und 15 Pars spielte der 19-Jährige nachmittags eine nahezu fehlerfreie 4. Runde (70 Schläge = 2 unter Par) und spielte das beste Einzelergebnis der Finalrunde. Der Borkener, der erst am Montag aus den USA nach Borken zurückgekehrt war und am darauffolgenden Tag bereits weiter nach Dulbin reiste, kam in der Endabrechnungen auf insgesamt 300 (82+74+74+70) Schläge und landete auf einen hervorragenden 8. Platz . Sieger wurde der Schotte Gavin Dear, Philipp Westermann (299 Schläge) belegte Platz 7 und Max Glauert Platz 20 mit 304 Schlägen.
Goldene Ehrennadel des DGV für Einhaus
Mit Caroline Masson (GC Hubbelrath), Sean Einhaus und Stephan Gross jr. (beide GC St. Leon-Rot) erhielten drei langjährige und besonders erfolgreiche Mitglieder der Nationalmannschaften des Deutschen Golf Verbandes (DGV) anlässlich des 90. DGV-Verbandestages die Goldene Ehrennadel.
Alle drei spielen seit vielen Jahren für Schwarz-Rot-Gold und haben bei unzähligen internationalen Meisterschaften sowie Europa- und Weltmeisterschaften die deutschen Farben ehrenvoll vertreten. Den heutigen Leistungsstand und die sportlichen Erfolge haben sie sich durch konsequentes, zielstrebiges Training erarbeitet.
So hat Caroline Masson beispielsweise allein im vergangenen Jahr die DGV-Matchplay-Trophy, die Internationale Amateurmeisterschaft von Deutschland und die Spanish Ladies Amateur Championship gewonnen. Bei der Weltmeisterschaft belegte sie den sechsten Platz sowohl in der Einzel- als auch in der Teamwertung. Die Saison schloss die 19-Jährige aus Gladbeck als erste der DGV-Rangliste ab. Aber auch die Jahre zuvor sammelte sie Titel und Platzierungen: zweimal Deutsche Meisterin, viermal Deutsche Mannschaftsmeisterin, zweimal Internationale Amateurmeisterin der Mädchen und nicht zuletzt Europameisterin mit dem Mädchenteam des DGV im Jahre 2006. Außerdem nahm sie am Junior Solheim Cup teil und trat im vergangenen Jahr als Gast im Profilager auf zwei Turnieren der Ladies European Tour auf, bei denen sie jeweils einen beachtlichen 30. Platz belegte.
Sean Einhaus, ebenfalls seit 2004 Mitglied des Nationalkaders, fing schon früh an, Titel zu sammeln: Deutscher Rekordmeister mit allen deutschen Titel: Deutscher Meister der Altersklassen bis 12, 14, 16 und 18 Jahre, Deutscher Jugendmeister,
Deutscher Meister der Herren, fünfmaliger Deutscher Mannschaftsmeister, Sieger der DGV-Matchplay-Trophy; Gewinner der French Boys Championship, French Open Stroke Play Championship -Men-, Europapokalsieger (Team + Einzel),
Sieger des Orange Bowl, Teilnehmer am Junior Ryder Cup, Europaauswahl (Junioren Jaques Leglise + Herren Bonnalack Trohpy) und drei Auftritte bei Profiturnieren der European Tour.
Sein Freund und Teamkollege Stephan Gross jr., der nun schon im achten Jahr die Nationalfarben vertritt, steht ihm in nichts nach. Neben allen deutschen Jugendtiteln in den letzten Jahren und dem Sieg bei der Internationalen Amateurmeisterschaft 2008 schrieb der 21-Jährige Ranglistensieger aus Leimen im vergangenen Jahr deutsche Golfgeschichte: als erster Deutscher überhaupt holte er den Sieg bei der Einzeleuropameisterschaft. Gross jr. überzeugte 2008 darüber hinaus auch noch als Gast bei Profiturnieren mit einem zweiten Rang bei der Vodafone Challenge und dem 30. Platz bei der BMW International Open, die beste Platzierung eines Amateurs in der zwanzigjährigen Geschichte dieses Turniers.
Der Deutsche Golf Verband zeichnet Golferinnen und Golfer nach ei-nem festgelegten Punktesystem für herausragende sportliche Leistun-gen mit der Goldenen Ehrennadel aus. Betrachtet man den Golf-Leistungssport auf internationaler Ebene der letzten Jahre, fallen die Namen Masson, Einhaus und Gross immer wieder auf. Seit der Grün-dung des Deutschen Golf Verbandes vor über 100 Jahren ist diese Auszeichnung erst an 26 Damen und 40 Herren vergeben worden.
Mannschafts-Weltmeisterschaft in Australien
Borken/Adelaide-Australien.Foto/Text R.E. für Borken-Live.
Vom 16. Bis 19. Oktober 08 wurde die Mannschafts-Weltmeisterschaft der Herren im Australien ausgetragen. 65 Nationen mit jeweils 3 Golfern waren auf den Golfplätzen Grange West (Par 72) und Royal Adelaide (Par 73) angetreten. Gespielt wurde über 4 Tage wobei nur die beiden besten von drei gespielten Tagesergebnissen gewertet wurden. Nationaltrainer Uli Zilg hatte für diese "Worldamateur 2008" den Borkener Sean Einhaus, Stephan Gross (beide GC St. Leon-Rot) und Alexander Knappe (GC Paderborn) nominiert. Das deutsche Team, 3. der Mannschafts-Europameisterschaft 2008, hatte sich für diese WM viel vorgenommen. Es erwischte aber nur einen mäßigen Start ins Turnier und landete nach dem ersten Tag mit 150 Schlägen (= 4 über Par)
nur auf den geteilten 29. Platz. So lag Deutschland bereits nach der ersten Runde 14 Schläge zurück auf die führende Nation USA die mit 136 Schlägen (10 unter Par) ein eindrucksvolle 1. Runde absolvierten. An den darauffolgenden Tagen konnten die deutschen Nationalspieler mit Runden von 144 und 145 Schlägen zwar bessere Scores, aber keine nennenswerte Verbesserung in den Platzierungen erzielen. Der Borkener spielte hierbei Runden von 74 und 78 Schlägen. So war die Vorgabe für den letzten WM-Tag deutliche Runden von unter Par zu erzielen. Dieser wurde bei eisigem Wind unter strahlend blauem Himmel ausgetragen. Bei diesen schwierigen Bedingungen auf dem Linkskurs des GC Royal Adelaide gingen die Scores bei vielen Teilnehmern in die Höhe.
Sean Einhaus begann die Finalrunde mit 3 Dreiputtbogeys in Folge, fing sich ab der 4. Bahn und spielte sein Spiel souverän bis zum 18. Loch durch. Bei einem Stand von 2 über nach dem 17. Loch verzeichnete der Borkener nach einem Ausball das Triplebogey am letzten Loch und beendete mit 78 Schlägen (Par 73) die Finalrunde; Stepan Gross benötigte 76 und Alexander Knappe 77 Schläge. Somit beendete das deutsche Team die Finalrunde mit 153 Schlägen (7 über Par) für den Tag. Mit 592 Schlägen nach 4 Runden landete Deutschland auf den geteilten 23. Platz dieser Golf-WM.
Schottland, USA, Frankreich, Italien, Schweden und Australien lagen vor der Finalrunde in der Spitze des Teilnehmerfeldes. Am Ende setzte sich Schottland vor USA und Schweden durch. Schottland benötigte für die Finalrunde (147 Schläge; 72,75,79) und setzte sich am letzten Tag deutlich von USA (152 Schläge; Einzelergebnisse 75,77,81) und Schweden (153 Schläge; Einzelergebnisse 74,79,80) ab. Mit 560 Schlägen aus den 4 Runden holte sich Schottland den WM-Titel vor den USA (569 Schläge) und Schweden (574 Schläge).
Sean Einhaus steht in den Startlöchern für die am Donnerstag beginnende
Mannschafts-Weltmeisterschaft in Australien. Diese wird vom 16. bis 19. Oktober in Adelaide ausgetragen. Für den Borkener ist es nach der Worldamateur 2006 in Südafrika, bereits die zweite WM-Teilnahme. Die WM ist der Höhepunkt des Amateurgolfsports und vereint die besten Golfer der Welt. Bereits am 01.10. ist der 18-Jährige vom seinem amerikanischen Studienort Oklohama aus nach Australien gereist. Da die Herren aber erst an den letzten 4 Tagen vor dem Turnierbeginn auf die WM-Anlage dürfen, nutzte das deutsche Team die 14-tägige Vorbereitungsphase um einige Zeit in Melbourne zu verbringen. Dort konnten sich Einhaus & Co. an die Zeitumstellung gewöhnen und auf ähnlich gestalteten Plätzen optimal vorbereiten. So erfordert das in Australien übliche Bermudgras einige Tage der Gewöhnungsphase für die europäischen Spieler. Die "Worldamateur 2008" wird auf den beiden Plätzen "The Grange West" und "Royal Adelaide" ausgetragen. Der Letztere ist erheblich länger und fordert bei den windigen Bedingungen Linksgolf der besonderen Art.
Das deutsche Team wird sich an 4 spannenden Spieltagen mit den Topamateuren aus weiteren 67 Ländern messen und eine einzigartige Frühlingswoche in Australien erleben. Jeweils 3 Golfer pro Nation gehen an den Start und die jeweils 2 besten Tagesergebnisse kommen in die Wertung. Zu den Favoriten zählen USA, Schottland, England, Frankreich, Australien und Neuseeland. Aus dem 11-köpfigen deutschen Nationalkader hat Bundestrainer Uli Zilg neben Sean Einhaus, Stephan Gross (GC St. Leon-Rot) und Alexander Knappe (GC Paderborn) nominiert.
Die 1. Runde wird das deutsche Team auf dem als schwieriger eingeschätzten Golfplatz Royal Adelaide bestreiten. Am Donnerstag um 08.20 Uhr Ortzeit geht Sean Einhaus an den Start.
Vier Tage Spitzensport in Krefeld
Sean Einhaus teet auf
der Challenge Tour bei
den Professionals auf.


Vom 14. bis 17. August 2008 können sich Golfsportfreunde auf ein weiteres Highlight in Deutschland freuen: die zum dritten Mal ausgetragene Vodafone Challenge wird im Golf & Country Club Elfrather Mühle in Krefeld vier Tage Spitzensport bieten. Die Challenge Tour ist die 2. Liga der europäischen Golfprofessionals und gilt als Sprungbrett für die European Tour.
Um das Gesamtpreisgeld von 140.000.-- Euro bewerben sich ab Donnerstag insgesamt 150 Professionals, deren 60 beste und alle schlaggleichen sich für die Finalrunden am Samstag und Sonntag qualifizieren.

Zu den Favoriten um den Siegerscheck von 22.400.-- Euro zählen sicher einige routinierte Akteure, die auch auf der European Tour oder der US PGA Tour ihr Können zeigen bzw. gezeigt haben. Die bekanntesten Namen sind: Rolf Muntz (Niederlande), dreifacher Sieger auf der European Tour, Liam Bond (Wales), der ebenfalls schon drei Profiturniere gewinnen konnte, die zweifachen Turniersieger Sébastien Delagrange (Frankreich) und David Park (Wales), Richard McEvoy (England) und Raymond Russel (Schottland), 1997 Gewinner des World Cup, der nach Verletzungsproblemen wieder zur Form früherer Jahren finden will. Nicht zu vergessen Andrew Coltart (Schottland), dem deutschen Publikum nicht nur dadurch bekannt, dass er 1999 an Stelle von Bernhard Langer für das Ryder Cup Team Europe nominiert wurde. Dagegenhalten wollen die „jungen Wilden“, wie zum Beispiel Miguel A. Rodriguez, der in seiner Heimat Argentinien das erste Turnier der Challenge Tour 2008 gewann.
Für die deutschen Professionals gilt es vor heimischem Publikum die Chance zu nutzen und sich durch Spitzenplatzierungen in der Challenge Tour Rangliste zu verbessern und so dem Ziel einer Qualifikation für die European Tour einen Schritt näher zu kommen. Angeführt wird die Gruppe der sieben Profis von Richard Treis (Stuttgart), derzeit bestplatzierter Deutscher auf der Challenge Tour. Mit ihm werden unter anderem die Routiniers Tobias Dier (Nürnberg), Sieger der Dutch Open 2002, als ihm eine Runde von 60 Schlägen gelang, Tino Schuster (Stuttgart), im Vorjahr Gewinner der EPD Tour Rangliste, Kariem Baraka (München), Benjamin Miarka (Hannover) und Lokalmatador Christian Reimbold (Düsseldorf) an den Abschlag gehen. Weitere deutsche Akteure sind Kevin Berger (Ulm), Malte Brenner (Kornwestheim), Niki Ferrari (Friedrichshafen), Timm Kempe (Hamburg), Christopher Trunzer (Buchen/Heidelberg) und Jungprofi Daniel Wünsche (Friedrichshafen).
Neben den Profispielern können sechs Amateure an der Vodafone Challenge 2008 teilnehmen, die allerdings kein Preisgeld gewinnen können.
Fünf Startplätze wurden an das Team vergeben, das kürzlich bei der Europameisterschaft in Turin, Italien die Bronzemedaille gewonnen hat:
Sean Einhaus (GC St. Leon-Rot/+3,7), Alexander Knappe (Paderborner Land/Handicap +3,5), Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath/+2,9), ), Stephan Gross (St. Leon-Rot/+3,0) und Allen John (St. Leon-Rot/+2,9). Dazu kommt mit Max Glauert (GC Hubbelrath) ein weiterer Lokalmatador.
Für Sean Einhaus, der in 2 Wochen sein Studium an der Oklahoma State University in den USA beginnt und der noch am vergangenen Wochenende in Berlin bei der Internationalen Amateurmeisterschaft im Einzel die Silbermedaille und mit der Mannschaft Deutschland I die Goldmedaille gewann, ist nach den BMW International Open der 2. Auftritt bei den Professionals in diesem Jahr.
Anhänger des Golfsports aber auch „Neulinge“ als Zuschauer können die Vodafone Challenge 2008 an allen Tagen bei kostenlosem Eintritt verfolgen.
Silber- & Goldmedaille für Sean Einhaus
Sean Einhaus
gewinnt Silbermedaille
in der Einzelwertung
und die Goldmedaille
in der Nationenwertung


Bei der 70. Internationalen Amateurmeisterschaft von Deutschland belegte der amtierende Deutsche Meister Sean Einhaus einen hervorragenden 2. Platz. 113 Spieler aus 12 Nationen sind am vergangenen Wochenende im G&CC Seddiner See an den Start gegangen. Gespielt wurde über 4 x 18 Löcher.
Mit Runden von 70, 72, 73, 71 und insgesamt 286 Schlägen (=2 unter Par).
wurde Stephan Groß, Golfclub St. Leon Rot, mit 276 Schlägen Internationaler Deutscher Meister. Die beiden Teamkollegen Sean Einhaus und Christian Schunck lieferten sich einen heißen Kampf um die Plätze 2 und 3. Mit Runden von 70, 72, 73, 71 und insgesamt 286 Schlägen (= 2 unter Par) ging die Silbermedaille an den Borkener Sean Einhaus, der sich im Verlauf des ganzen Turniers immer im Spitzenfeld behaupten konnte.
Nur einen Schlag dahinter folgt Christian Schunck mit 287 Schlägen (70, 75, 70, 72). Damit gingen alle drei Medaillenränge an die Spieler des GC St. Leon-Rot. Die Nationenwertung wurde bereits nach zwei Runden abgeschlossen und ging deutlich an Team Deutschland I mit Sean Einhaus, Stephan Gross und Allen John bei einem Score von 4 unter Par vor Team Deutschland II mit Maximilian Kieffer, Alexander Knappe und Florian Fritsch mit 5 über Par und den beiden italienischen Teams auf dem dritten Platz liegen.
Sean Einhaus mit St. Leon-Rot Seriensieger
Das Herren-Team des Golf Club St. Leon-Rot gewann die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Herren 1. Bundesliga, die vom 17. bis 20 Juli 2008 im Sporting Club Berlin am Scharmützelsee ausgetragen wurde.

Dies ist nun der fünfte Titel in Folge für die Herren aus St. Leon-Rot. Für Sean Einhaus, der in 2005 vom Erstligisten Bergisch Land Wuppertal zum Club des Präsidenten Dietmar Hopp nach Baden-Württemberg gewechselt ist, ist es der vierte Titel in der 1. Bundesliga in Folge und der 16. Deutsche Meistertitel (Einzel und Team) insgesamt!
Der erste Wettspieltag auf dem spektakulären Nick Faldo Champions Platz diente zur Qualifizierung der Teams: von 8 Ergebnissen der Einzelzählwettspiele pro Team, wurden die besten sieben gewertet. Die Titelverteidiger vom GC St. Leon-Rot zeigten schon in der Qualifikationsrunde, dass sie wieder die Goldmedaille anstrebten. Mit einem Gesamtergebnis von 510 Schlägen beendeten sie das Zählspiel als Beste, gefolgt vom Hamburger GC (511) und GC Hubbelrath (516). Am zweiten Tag ging es dann in das K.O.-System. Die jeweiligen Mannschaften traten dann in 4 Vierern und 8 Einzeln gegeneinander an. Am dritten und vierten Wettspieltag bestritten die jeweiligen Sieger dann das Halbfinale bzw. Finale, die Verlierer kämpften am Samstag um den Klassenerhalt. In der 1. Matchplayrunde traf der GC St. Leon-Rot auf den 8. der Zählspielrunde, dem GC Bergisch Land Wuppertal (551 Schläge). Die Mannschaft des Borkeners zeigte keine Schwächen und siegte deutlich mit 9,5 zu 2,5. Am darauffolgenden Tag hatte man im Halbfinale mit dem Golfclub Stuttgart zu tun, die ebenfalls deutlich mit 8,5 zu 3,5 aus dem Rennen geworfen wurden.
Im Finale traf der GC St. Leon-Rot dann auf den Redordmeister Hamburg Falkenstein. Die Norddeutschen, 19-maliger Deutscher Mannschaftsmeister, bestritten am vergangenen Wochenende ihre 26. Finalteilnahme in den letzten 50 Jahren. Nach einem Unentschieden 2:2 nach den Vierern (das Duo Einhaus/Groß erspielte 1/2 Punkt) legten die St. Leon-Roter in den Einzeln am Nachmittag richtig los. Nach gewonnenen Partien von Sean Einhaus (2 auf 1 Sieg gegen den Hamburger Sebastian Barth), Stephan Gross, Moritz Lampert und Christian Schunck fehlte noch ein halber Punkt zum Sieg. Den schaffte dann Allen John und die Entscheidung war gefallen (aus den 8 Einzeln wurden 5 1/2 Punkte erzielt) und nach 2004, 2005, 2006, 2007 war nun auch der Titel 2008 unter Dach und Fach. Mit diesem erneuten Deutschen Meistertitel steht der GC St. Leon-Rot seit 2004 unangefochten an der Spitze der deutschen Mannschaftsmeisterschaften.
Die Bronzemedaille erhielten die Herren des Stuttgarter Golf-Club Solitude, die in einem an Spannung kaum zu überbietenden Stechen gegen das Team des Golf Club Hubbelrath gewannen.
Den bitteren Gang in die 2. Bundesliga müssen die Mannschaften GC Bergisch Land, Wuppertal und Rethmar Golf Links, Hannover gehen.
Platz 8 für Deutschland in Slowenien
Kapitän Herbert Forster und Jugendnationaltrainer Uli Eckhardt reisten nach Slowenien zur European Boys Team Championship mit einem starken Team. Dabei bot der Golf & Country Club Bled in Slowenien mit dem atemberaubenden Alpenpanorama eine traumhafte Kulisse für diese hochklassige Mannschafts-Europameisterschaft der Jungen (Jahrgänge 1990 und jünger).
In der Zählspielqualifikation gelang Sean Einhaus eine 68er Runde (5 unter Par, Par73) bei sieben Birdies, neun Pars und zwei Bogeys. Max Krämer (G&LC Haghof) gelang eine 69er Runde und Max Kieffer (GC Hubbelrath) und Benedict Staben (Hamburger G&LC Hittfeld) benötigten 70 Schläge. Stephan Wolters (Golfresort DreiThermen) lag zwischenzeitlich bereits drei Schläge über Par, kämpfte sich aber mit vier Birdies auf den letzten sechs Löchern auf 1 unter zurück. Maximilian Röhrig (Frankfurter GC) lieferte mit +1 das Streichergebnis der Zählspielqualifikation. Der Borkener erzielte das beste deutsche Einzelergebnis und landete in der Einzelwertung der 120 gestarteten Jugendnationalspieler auf dem geteilten 4. Platz. Die Qualifikationsrunde schloss das deutsche Team mit einem Gesamtscore von 16 unter Par ab und positionierte sich mit diesem hervorrangenden Ergebnis an Position 4.
Nach der Zählspielrunde wurde im Matchplaymodus (KO-System) weitergespielt. Im Viertelfinale traf Deutschland auf Portugal. Nachdem die beiden Vierer am Vormittag verlorgen gingen, musste sich Deutschland mit 5:2 geschlagen geben und hatte damit alle Chancen auf die Medaillenränge verspielt, denn nur wer das erste Match gewinnt, kann um die Plätze 1-4 spielen. Die deutsche Jungendnationalmannschaft traf am zweiten Matchplaytag auf Titelverteidiger Dänemark, die ihr erstes Spiel ebenfalls verloren hatten. Doch auch hier konnte sich das deutsche Team erneut nicht durchsetzen und traf um Platz 7 auf Irland. Sean Einhaus und Maximilian Kieffer hatten mit den Iren nach der Herren-EMM noch eine Rechnung offen und wollten dieses letzte Spiel unbedingt gewinnen, doch die Iren zauberten wieder mit exzellentem Shortgame und konnten die ersten drei Einzelpunkte und damit das Match für sich entscheiden. Aufgrund des uneinholbaren Rückstandes wurden
die noch laufenden Matches von Sean Einhaus und Röhrig/Wolters nicht zu Ende gespielt und die Kapitäne einigten sich auf jeweils eine Punkteteilung. Im Gesamtergebnis stand es 4:1 für Irland.
Zwar konnte sich das deutsche Team vom 9. Platz im vergangenen Jahr auf den Platz 8 verbessern, doch mit dieser Topbesetzung zählten die deutschen Jungen eigentlich zu den Mitfavoriten und waren daher sichtlich enttäuscht vom Endergebnis. Nach der Zählspielqualifikation konnten die Spieler ihre Leistungen nicht mehr abrufen. Immer wieder haben sie sich neu motiviert und wollten unbedingt gewinnen, doch am Ende fehlte jedes Mal ein kleines Stückchen zum Sieg.
Im Finale der European Boys Team Championship begegneten sich Schweden und Norwegen, die sich ein heißes Duell um die Goldmedaille lieferten. Bereits die Vierer am Vormittag waren an Spannung kaum zu überbieten, gingen letztendlich aber beide an Schweden. Schweden musste mittags in den Einzeln dann nur noch zwei Punkte holen, um sich den Sieg zu sichern. Durch Punkte von Daniel Jennevret und Pontus Gad erkämpften sich die Schweden in der Jungenkonkurrenz Gold.
Mannschafts-EM 2008: Bronze für Deutschland
Die 1. Runde:
Die deutsche Golfnationalmannschaft zeigte am 1. Tag eine überzeugende Leistung und liegt mit insgesamt 9 unter Par auf dem geteilten 4. Platz. Allerdings konnte nicht alle Flights wegen einer 1 1/2 stündigen Regenunterbrechung zu Ende spielen, so dass am frühen Mittwochmorgen zunächst noch die 1. Runde zu Ende gespielt werden muss. Auch Sean Einhaus trug mit einer guten 71er Runde (= 1 unter Par), bei 4 Birdies, 11 Pars und 3 Bogeys, zu dem hervorrragenden Ergebnis des deutschen Teams mit Runden von
67+71+71+71+71 (Streicherergebnis 76- 5 von 6 Ergebnissen kommen in die Wertung) bei. Damit ist Deutschland das einzige Team das mit 5 Spielern unter Par ins Clubhaus kam. Am morgigen Mittwoch wird die 2. Zählspielrunde ausgespielt. Ziel ist es, eine Top 8-Platzierung zu erreichen, denn nur die besten acht Nationalmannschaften spielen um den Europameistertitel, der im Matchplaymodus (= KO-System) ausgespielt wird.
2. Runde: Deutschland erreicht das Viertelfinale
Die deutsche Nationauswahl konnte bei der Mannschafts-Europameisterschaft auch am 2. Tag überzeugen und
erzielte ein Ergebnis von 352 Schlägen (= 8 unter Par) der 5 gewerteten Golfer. Mit einem Gesamtergebnis von 703 (351 Rd. 1 + 352 Rd. 2) Schlägen und damit 17 unter Par landete Deutschland mit dem Borkener Sean Einhaus (71 +73 = 144 Schläge) nach den beiden Zählspielrundenauf dem hervorragenden geteilten 2. Platz der 20 teilnehmenden Nationen, schlaggleich mit Schweden. Mit dieser ausgezeichneten Vorstellung hat Deutschland den 1. Flight erreicht und spielt weiter in der Finalrunde der 8 besten Teams. Diese Endrunde wird im Matchplaymodus (1. Gegen 8., 2. gegen 7. etc.) ausgetragen.
Im Viertelfinale trifft Deutschland auf das starke Team Spaniens (die mit 709 Schlägen), das den 6. Platz belegte. Das schlaggleiche schwedische Team (703 Schläge) trifft auf den 7. Irland (719 Schläge). Damit hat die deutsche Golfauswahl bereits im Viertelfinale die Möglichkeit, Revanche für die Niederlage der Fußballnationalmannschaft zu nehmen und Spanien um den Einzug ins Halbfinale zu besiegen.
Das Viertelfinale
Was die deutsche Golfnationalmmannschaft betrifft, geht der Sommertraum weiter. Das Team mit dem Borkener Sean Einhaus hat Revanche genommen für die deutsche Fußballnational-mannschaft und im Viertelfinale Spanien bei der Mannschafts-Europameisterschaft mit beeindruckenden Leistungen besiegt. 7 Partien wurden im Matchplaymodus gespielt, 2 Vierer und 5 Einzel. Deutschland konnte dabei 5, vornehmlich hohe, Siege einfahren und gewann das Viertelfinale deutlich mit 5 zu 2. Auch Sean Einhaus präsentierte sich in seinen beiden Viertelfinalbegegnungen in einer hervorragenden Form.
Am Vormittag konnte der Borkener den Vierer zusammen mit Stephan Gross 2 auf 1 gewinnen. Nach den beiden Vierern stand es bereits 2 zu 0. Somit benötigte das deutsche Team aus den 5 Einzelpartien noch 2 Punkte und es gelang ihnen sogar deutliche 3 Siege einzufahren. Auch Sean Einhaus erzielte im Einzel gegen den Spanier Juan Sarasti ein weiteren Punkt für Deutschland. Mit einem hohen 5 auf 4 Sieg (bei 4 verbleibenden Löchern lag Einhaus mit 5 auf uneinholbar vorne) konnte der 18-Jährige die Partie vorzeitig bereits am 15. Loch beenden. Im Halbfinale trifft das deutsche Team am Freitag auf Irlandn das Schweden mit 5,5 zu 1,5 bezwangen.
Die Ergebnisse aus den 7 Begegnungen Deutschland gegen Spanien.
Vierer:
Einhaus/Groß 2 auf 1 gewonnen, Knappe/Kieffer 2 auf 1 gewonnen
Einzel:
Sean Einhaus 5 auf 4 gewonnen; Allen John 7 auf 6 verloren;
Max Kieffer 7 auf 5 gewonnen; Stephan Gross 5 auf 3 gewonnen;
Alexander Knappe 1 down verloren.
Das Halbfinale
Die deutsche Mannschaft hat den Einzug ins Finale in der Auseinandersetzung gegen Irland verpasst und spielt am Samstag um die Bronzemedaille gegen die Auswahl Frankreichs. Entscheidend für die Niederlage gegen den Titelverteidiger war, dass die beiden Vierer am Vormittag verloren gingen und es dann schwer war, den Rückstand am Nachmittag in den 5 Einzeln aufzuholen und 4 Punkte zu erzielen. Aus den 5 Einzeln wurden 2 Punkte geholt. Dabei traf Sean Einhaus auf den Iren Jonathan Caldwell. Dieser hatte ein fulminaten Start mit 3 Birdies auf den ersten vier Löchern. Zwar konnte der Borkener hierbei mit 1 Birdie kontern, jedoch lag er aufgrund dieser exzellenten Start des Iren nach 4 Löchern mit 3 down. Zwar konnte der Borkener den Rückstand immer wieder verringern und auf 1 down rankommen, aber dem Iren gelang es immer wieder, sich auch aus schwierigen Lagen zu befreien und seinen Vorsprung zu halten. So gelangen ihm auf den 16 gespielten Löchern 6 Birdies, denen Sean Einhaus 5 Birdies entgegenzusetzen hatte. Auch am 16. Loch konterte der Ire das Birdie des Borkeners mit einem langen Birdieputt und entschied die Partie für sich mit 3 auf 2 und sicherte Irland damit einen wertvollen Punkt. Im Gesamtergebnis verlor Deutschland mit 2 zu 5 gegen den Europameister des Vorjahres. Da die letzten beiden Partien kein anderes Endergebnis herbeiführen konnten, wurden diese zur Kräfteschonung nicht zuende gespielt und vereinbaungsgemäß jeweils mit 1/2 Punkt geteilt. Im anderen Halbfinale gewannen die Engländer ebenfalls mit 5 zu 2 gegen Frankreich. Die Vierer Deutschland - Frankreich starten am Samstag um 10.20 Uhr und die Einzelpartien werden ab 13.20 Uhr ausgetragen. Nach dem 12. Platz des Vorjahres ist der sichere 4. Platz bereits jetzt ein großer Erfolg, dennoch wird die deutsche Golfauswahl am Samstag gegen Frankreich alles daran setzen, die Bronzemedaille zu gewinnen.
Spiel um den 3. Platz: Bronze für Deutschland
Einen eindrucksvollen Erfolg erspielte die deutsche Nationalmannschaft. Mit überzeugenden Leistungen gewann die deutsche Golf-Nationalmannschaft ihre Partie gegen Frankreich.
Nach den beiden Vierern am Vormittag stand es 1:1. Dabei konnte das Duo Einhaus/Gross überzeugen und mit 7 erzielten Birdies die Partie mit 2 auf 1 gewinnen und 1 Punkt für Deutschland erspielen.
Der anderer Vierer Kieffer/Knappe verlor mit 7 auf 6.
Am Nachmittag wurde es richtig spannend und Sean Einhaus, der als Letzter in den Einzeln an den Start gegangen war, spielte dabei eine Schlüsselrolle im Spiel um die Bronzedmedaille. Als Sean Einhaus auf dem 17. Loch war, stand es nach den anderen ausgespielten 6 Partien 3:3. Sean Einhaus führte nach dem 16. Loch 2 auf, verlor das 17. Loch und musste mit 1 auf zumindest das 18. Loch für einen Sieg teilen. Seans Drive landete auf dem Fairway und sein zweiter Schlag aufs Grüns dieses Par 5. Dem Borkener gelang das Birdie gegen das Bogey des Franzosen und damit war die Bronzemedeille gewonnen.
Für die im Juli 2008 stattfindenden Mannschafts-Europameisterschaften haben die Nationaltrainer des Deutschen Golf Verbandes (DGV) nun die Spielerinnen und Spieler nominiert, die die deutschen Farben auf europäischer Bühne vertreten werden. Dabei geht Sean Einhaus in den nächsten beiden Wochen gleich 2 Mal an den Start. Zunächst startet der Borkener für die deutsche Herren-Nationalmannschaft in Turin, Italien und direkt im Anschluss teet der 18-Jährige mit der Jugend-Nationalmannschaft in Bled, Slowenien auf.
Nachdem die Herren bei der Mannschafts-Europameisterschaft im vergangenen Jahr eine Platzierung in den Top Ten knapp verpasst hatten, wird das diesjährige Team mit Sean Einhaus, Florian Fritsch, Stephan Gross, Allen John (alle GC St. Leon-Rot) sowie Alexander Knappe (GC Paderborner Land) und Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath) alles daran setzen, dieses Mal bei der vom 1. bis 5. Juli in Italien (Royal Park G&CC Turin) stattfindenden Europameisterschaft der Herren vorne mitzuspielen.
Gleichzeitig will das Jungen-Team (Jahrgänge 1990 und jünger) vom 8. bis 12. Juli im slowenischen Bled GC um die Medaillen spielen. Sean Einhaus (GC St. Leon-Rot), Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath), Max Krämer (GC Haghof) sowie Max Röhrig (GC Frankfurt), Benedict Staben (GC Hamburg-Hittfeld) und Stephan Wolters (GC Bad Bellingen) werden mit DGV-Nationaltrainer Ulli Eckhardt voller Optimismus nach Slowenien fahren.
Deutscher siegt bei 20. BMW International Open
Sean Einhaus teete am vergangenen Wochenende bei den 20. BMW International Open auf. In einem Weltklassefeld von 150 Profigolfern waren u.a. Bernhard Langer, Colin Montgomerie, Retief Goosen, Henrik Stenson und Martin Kaymer in München an den Start gegangen. Der Borkener Amateur hatte eine der beiden für Amateure vorgesehenen Wildcards von Nationaltrainer Uli Zilg erhalten. Der 18-Jährige, der im Frühjahr in den USA an seiner Länge gearbeitet und hierfür seinen Schwung und den Griff umgestellt hatte, fand in der 1. Runde nicht zu seiner gewohnten Form und hatte insbesondere Probleme mit seiner Längenkontrolle. Auf den Löchern 5, 6, 13, 15 und 16 waren seine Eisenschläge 10 - 20 Meter zu lang, so dass der Borkener einige Schläge verlor und mit einer 80er Runde ins Clubhaus kam. In der 2. Runde konnte sich Sean Einhaus erheblich steigern und notierte mit 4 Birdies, bei 3 Bogeys und 1 Doppelbogey eine 73 auf der Scorekarte. Mit 153 Schläge verpasste er allerdings den Cut für die Finalrunde, der bei 1 unter Par lag. Gewinner des mit 2 Millionen Euro dotierten Turniers wurde Martin Kaymer (68+63+67+75). Der Mettmanner, in den Jahren 2003 in 2004 zusammen mit Sean Einhaus Mitglied der 1. Bundesligamannschaft des Golfclubs Wuppertal, beendete die Schlussrunde mit 75 Schlägen und verspielte einen Vorsprung von sechs Schlägen. Kaymer und der Däne Hansen hatten nach vier Runden jeweils 273 Schläge auf dem Konto. Am ersten Extra-Loch des Stechens setzte sich der Rheinländer mit einem Birdie durch. Der 23-Jährige bekam den höchsten Siegerscheck seiner Karriere: 333 330 Euro. Damit haben haben die BMW International Open zum ersten Mal nach 20 Jahren einen deutschen Sieger gefunden.
International German Boys Open in St. Leon-Rot
Sean Einhaus landete bei den German Boys Open auf einen für ihn entäuschenden geteilten 52. Platz der 105 ins Turnier gestarteten Nachwuchsgolfer aus 16 Nationen. Ausgetragen wurde dieses internationale Jugendturnier auf dem Heimatplatz St. Leon-Rot des 18-Jährigen.

Der Borkener, der noch in der Vorwoche seinen Highschoolabschluss in den USA gemacht hatte, erzielte Runden von 76 + 75 (151) Schlägen. Mit diesem Ergebnis von insgesamt 7 über Par verpasste der Borkener den Cut knapp um 2 Schläge (149 Schläge) der besten 40, die am Sonntag die Finalrunde bestritten.

Mit der Mannschaft Germany I erzielte der Kreisstädter zusammen mit Maximilian Röhrig und Maximilian Krämer den 3. Platz mit insgesamt 286 Schlägen in der Nationenwertung. Erster wurde Germany II mit 284 Schlägen.

Sieger in der Einzelwertung wurde Maximilian Krämer vom Golfclub Haghof der mit 209 Schlägen (= 7 unter Par) vor den beiden Zweitplazierten Maximilian Röhrig, Frankfurter GC und Joachim Brandt, Norwegen, jeweils 213 Schläge (= 4 unter Par).
Michael Bonallack Trophy 2008: Europa siegt!
Wiesbaden, 29. April 2008. Bei der Michael Bonallack Trophy, die vom 25. bis 27. April 2008 im Club de Golf Valderrama in Spanien ausgetragen wurde, gewann die europäische Mannschaft souverän. Das Team um spanischen Kapitän Conzaga Escauriua wiederholte seinen Vorjahreserfolg und besiegte das Team Asien/Pazifik mit 20 zu 12 Punkten. Mit dabei: Sean Einhaus (GC St. Leon-Rot), der alle seine drei Matches für sich entscheiden konnte und so einen erheblichen Beitrag zum Sieg der Europäer leistete.

Drei Tage lang traten auf einem der weltweit bekanntesten, aber auch schwierigsten Golfplätze die besten europäischen Amateure gegen Auswahlspieler aus Asien/Pazifik an. Jeweils zwölf Spieler dürfen ihren Kontinent vertreten, wobei maximal zwei aus dem gleichen Land kommen dürfen. Sean Einhaus wurde von dem Europäischen Golfverband als einziger deutscher Spieler nominiert. Für Europa schlugen darüber hinaus ab: Callum MacCaulay und Wallace Booth (Schottland), Benjamin Hebert und Alexandre Kaleka (Frankreich), Joel Sjoeholm und Björn Akesson (Schweden), Daniel Willett und Chris Wood (England), Nigel Edwards (Wales), Shane Lowry (Irland) und Pedro Oriol (Spanien).

An den ersten beiden Wettkampftagen konnte die europäische Auswahl in den Vierern einen scheinbar komfortablen Vorsprung von 13,5 zu 6,5 erarbeiten. Sean Einhaus spielte im Vierer-Bestball zusammen mit dem Spanier Pedro Oriol. Das deutsch-spanische Duo ergänzte sich hervorragend und gewann am ersten Tag seine Partie gegen die als stark eingeschätzten Koreaner Bi-O Kim und Yeong Su Kim mit 1 auf. Am zweiten Tag trafen Einhaus/Oriol auf das Duo Tim Stewart und Rohan Blizard. Die beiden Australier hatte am Vortag eindrucksvoll ihre beiden Partien gegen ihre englischen und schottischen Gegner gewinnen können. Doch Einhaus und Oriol konnten auch diese Begegnung auf dem 16. Grün vorzeitig mit 4 auf 2 für sich entscheiden. Sie lagen bei zwei noch zu spielenden Löchern mit vier gewonnen Löchern Vorsprung uneinholbar in Führung.

Nach den Vierern stand es vor dem abschließenden Finaltag 13,5 zu 6,5 für Europa. Die europäische Auswahl brauchte aus den restlichen zwölf Einzelbegegnungen nur noch drei Punkte, um den Sieg gegen Asien / Pazifik sicherzustellen. Dieser Vorsprung schmolz jedoch im Laufe des letzten Tages. Die Blitztabelle bei den Einzelbegegnungen zeigte zwischenzeitlich einen 9,5 zu 2,5 Vorsprung zugunsten des asiatisch-pazifischen Teams. Die Europäer ließen sich jedoch nicht entmutigen und gingen am Ende mit 6,5 zu 5,5 als Sieger aus den Einzelbegegnungen hervor. Auch Sean Einhaus konnte in einem hart umkämpften Match sein Einzel gewinnen. Der Deutsche bezwang den Koreaner Yeong Su Kim mit 1 auf. Die Beiden konnten während des Matches jeweils in Führung gehen, mussten diese aber immer wieder abgeben. Nach dem 16. Loch war die Partie wiederum ausgeglichen. Am 18. Loch konnte Sean Einhaus dann mit seinem Par gegen das Bogey des Koreaners Kim das Spiel für sich entscheiden und den Punkt für Europa erspielen. Der Gesamtsieg bei Michael Bonallack Trophy 2008 mit einem klaren 20 zu 12 war somit gesichert.

Die Michael Bonallack Trophy wird seit 1998 alle zwei Jahre zu Ehren des früheren britischen Ausnahmegolfers ausgetragen. Dreimal schon konnten die Europäer die begehrte Trophäe in den Händen halten, zweimal ging sie an die Region Asien/Pazifik.
European Nations Championship 2008
Zweimal Platz drei für Deutschland in Sotogrande
Deutsche Herren mit starkem Schlussspurt
Die European Nations Championships (ehemals Sherry Cup) im Real Club de Golf Sotogrande gingen am Sonntag, den 6. April 2008, mit zwei Bronzemedaillen für Deutschland zu Ende.
Über vier Tage hat sich das vierköpfige Herrenteam mit Sean Einhaus, Stephan Gross (beide GC St. Leon-Rot)- beide extra für dieses Turnier aus den USA angereist-, Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath) und Benjamin Sigl (GC Feldafing) gemeinsam mit Schweden als drittbeste Mannschaft hinter Schottland und Irland bewiesen.
Insbesondere Sean Einhaus wusste wieder einmal zu überzeugen und erzielte das beste Ergebnis aus deutscher Sicht. So gab es auch in der Einzelwertung Bronze für Deutschland: Sean Einhaus landete mit 283 (73+69+73+68) Schlägen drei Zähler hinter dem Sieger. Der Borkener teilt sich den geteilten 3. Platz mit dem Spanier Moises Cobo und dem Schotten Macaully Callum alle 283 Schläge. Maximilian Kieffer, gelang eine 69er Finalrunde, womit er sich schlaggleich mit Teamkollege Stephan Gross auf dem geteilten 15. Platz platzieren konnte.
Am Finaltag der European Nations Championship wurde es noch mal richtig spannend. Sean Einhaus erzielte das beste Tagesergebnis und ließ sogar auf den letzten Löchern noch zwei machbare Birdiechancen aus und kam mit einer sensationellen 68er Runde(= 4 unter Par) und -5 fürs Turnier ins Clubhaus. Die beiden Führenden, Benjamin Hebert (Finalrunde 70) und Shane Lowry (Finalrunde 71), kamen schlaggleich mit -8 ins Clubhaus und gingen direkt weiter ins Playoff. Lowry setzte sich am 5.Loch durch und nahm das „Gelbe Jackett in Empfang.
Den Teamtitel erhielten die Schotten Henry Scott, Wallace Booth, Keir McNicoll und Callum Macaulay dank eines herausragenden Finaltags. Zweiter wurde Irland vor den Drittplatzierten Deutschen.
Nach den eher mäßigen Erfolgen der letzten Jahre überzeugten die deutschen Herren von DGV-Nationaltrainer Uli Zilg dieses Mal in Sotogrande mit einer sehr guten und auf allen Ebenen konstanten Leistung.

Einzelwertung European Nations Championship:
1. 280 Shane Lowry, Schottland -nach Stechen-
2. 280 Benjamin Hebert, Frankreich
3. 283 Sean Einhaus, Germany
3. 283 Moises Cobo Arrayas, Spanien
3. 283 Callum Macaulay, Schottland
6. 287 Keir McNicoll, Irland
7. 288 Felix Finn, Schweden
7. 288 Niall Kearney, Irland
9. 289 Wallace Booth, Schottland
9. 289 Nigel Edwards, Wales

15. 291 Max Kieffer, Germany
15. 291 Stephan Gross, Germany
72. 321 Benjamin Sigl, Germany

Nationenwertung (insgesamt 20 Länder):
1. Schottland 852 Schläge
2. Irland 857 Schläge
3. Germany 861 Schläge
3. Schweden 861 Schläge
5. Frankreich 867 Schläge
6. Spanien 869 Schläge

Einzelergebnisse des deutschen Teams:
73+69+73+68 (283) Sean Einhaus,
75+69+73+74 (291) Stephan Gross,
80+71+71+69 (291) Maximilian Kieffer,
76+83+79+83 (321) Benjamin Sigl.

Spanish International Amateur Championship Platja de Pals,
Spanien am 27. Februar bis 02. März

Sean Einhaus zu Gast in Spanien
Vom 27.02. - 02.03 gingen die Herren im Platja de Pals Golf Club bei den Spanish International Amateur Championship an den Start.  Der "Pokal S.M. des Königs" nimmt einen hohen Stellenwert in der Riege der internationalen Amateurmeisterschaften ein und so locken die „Spanish“ jedes Jahr die Top-Amateure aus ganz Europa zu Saisonbeginn nach Spanien. In Girona gingen 5 Deutsche an den Start um sich mit der europäischen Topelite zu messen: Allen John (GC St.Leon-Rot), Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath), Marcel Schneider(GC Schloß Monrepos), Alexander Knappe(GC Paderborner Land), Benjamin Sigl (GC Feldafing) und Sean Einhaus (GC St.Leon-Rot), der extra für diese Woche aus den Staaten nach Spanien angereist ist.
Bundestrainer Uli Zilg, Stefan Kühtmann und Jürgen Beckmann begleiteten das Team um die Spieler bestmöglich zu unterstützen. Für die Trainer eine gute Gelegenheit, die Spieler zu Saisonbeginn im Wettkampf zu beobachten und das beste Team für die European Nations Championship Copa R.C.G. in Sotogrande Anfang April aufzustellen.
Die ersten beiden Tage wurden im Zählspielmodus gespielt.  Trotz der großen Teilnehmerzahl von 120 Golfern qualifizierten sich nur die besten 32 für die Endrunde; diese wurde ab Freitag im Matchplay-Modus (K.o.-System) weitergespielt.

Die Ergebnisse
Nach der zweitägigen Zählspielqualifikation der "Copa S.M. El Rey" konnte sich Sean Einhaus als einziger Deutscher für die Endrunde, die im Matchplaymodus ausagetragen wurde, qualifizieren und behauptete sich damit gut im starken Feld der internationalen spanischen Amateurmeisterschaften. Mit Runden von 75 und 71 auf der Par-73-Anlage landete der Borkener auf dem geteilten 28. Rang nach der Zählspielrunde.
In der Matchplayrunde traf der Kreisstädter sofort auf ein starken Gegner, dem amtierenden Europameister Benjamin Hebert aus Paris. Der Franzose legt  einen fulminanten Start hin und lag, mit 2 erzielten Birdies, bereits nach 4 Löchern mit 3 auf. Der Borkener wusste mit mentaler Stärke zu kontern und erzielte Birdies auf den Löchern 5,8 und 11. Auf dem 12. Grün konnte Sean Einhaus mit Par gegen Bogey erstmals diese Partie ausgleichen. Nach dem 16. Loch lag der der Borkener wieder 1 down. Die Löcher 17 und 18 wurden mit jeweils gespielten Par geteilt und so konnte Franzose, der ebenso wie der Kreisstädter für die Europaauswahl bei der Bonallack Trohpy Ende April gegen Asien/Pazifik nominiert ist, diese spannende mit 1 auf für sich entscheiden.  In der Endplatzierung landete der Kreisstädter auf dem geteilten 17. Platz des 120  Golfer umfassenden Starterfeldes.
Houston Boys Invitational at Redstone Humble, Texas, USA am 15. bis 18. Februar
Der Borkener Sean Einhaus nahm vom 16.02. - 1802. an den Houston Boy Invitational in Texas, USA teil. Die besten 69 Junioren aus den USA und 8 ausländische Spieler erhielten die Einladung zu diesem traditionell stark besetzten Einladungsturnier. Gespielt wurde über 54 Löcher auf dem 7550 Yards langen Redstone Golf Club Tournament Course, auf dem in wenigen Wochen ebenfalls die US PGA-Tour die "Shell Houston Open" mit den weltbesten Profis ausgetragen wird. In der Endabrechnung landete der Nationalspieler mit Runden von 71+73+75 und damit 219 Schlägen (= 3 über Par fürs Turnier) auf einem guten 4. Platz. Mit 12 Birdies über 54 Löcher gelangen dem 18-Jährigen die meistens Birdies aller 77 Teilnehmer. Sieger wurde Morgan Hofmann (214), Zweiter Cody Gribble (217) vor dem Drittplatzierten Kyle Kopsick mit 218 Schlägen.
Sean Einhaus im Europa Team der Herren für "The Michael Bonallack Trophy 2008".
Sean Einhaus wurde in diesen Tagen eine besondere Ehre zuteil.
Der Spieler des GC St. Leon-Rot wurde vom Europäischen Golfverband (European Golf Association) in die Europaauswahl der Herren für "The Michael Bonallack Trophy 2008" berufen. Bei "The Michael Bonallack Trophy" spielen die beiden Auswahlteams, bestehend aus jeweils 12 Golfern, Europas (6 Golfer aus Festlandeuropa plus 6 aus Groß-Britannien) gegen Asien/Pazifik gegeneinander.
Gespielt wird vom 25.-27. April über 3 Tage im Ryder-Cup Modus.
Die ersten beiden Tage jeweils 5 Vierer und am 3. Tag 12 Einzel.
Pro Sieg werden den Teams 1 Punkt und bei Unentschieden 1/2 Punkt gutgeschrieben. Ausrichter des weltweit bedeutendsten Amateurturniers ist der spanische Golfverband, der dieses Turnier auf dem Champions-Golfplatz Valderrama ausrichten wird. Die beiden Auswahlteams setzen sich mit Spielern aus folgenden Nationen zusammen:

Team Europa mit dem Kapitän: Gonzaga Escauriaza aus Spanien
Bjorn Akesson und Joel Sjoholm aus Schweden
Wallace Booth und Callum Macaulay aus Schottland
Benjamin Hebert und Alexandre Kaleka aus Frankreich
Chris Wood und Daniell Willett aus England
Shane Lowry aus Irland, Pedro Oriol aus Spanien,
Nigel Edwards aus Wales und Sean Einhaus aus Deutschland

Team Asien-Pazifik mit dem Kapitän: Roger Brennand aus Australien
Rohan Blizzard und Tim Stewart aus Australien
Shih-Chang Chan und Ming-Chuan Chen aus Chinese-Taipei
James Gill und Danny Lee aus Neuseeland
Yuki Ito und Naoyuki Tamura aus Japan
Bi-O Kim und Yeong-Su Kim aus Korea
Varu Chaomchalam aus Thailand und Anthony Fernando von den Philippinen

Mit der Berufung in die Europaauswahl der Herren, hat Sean Einhaus nunmehr einen weiteren Meilenstein in seiner noch jungen Karriere erreicht, denn mit dieser Nominierung ist er in alle europäischen Auswahlteams berufen worden:

2006: Europaauswahl Jugend (AK 16) Junior Ryder Cup
2007: Europaauswahl Junioren-Festlandeuropa-(AK 19) Jaques Leglise Trophy
2008: Europaauswahl Herren bei "The Michael Bonallack Trophy".
Sean Einhaus, Deutschlands bester Amateur, gewinnt das bedeutendste Juniorenturnier der Welt.
Was die Erfolge in der Jugend betrifft, so steht Sean Einhaus auf einer Stufe mit der amerikanischen Golflegende Tiger Woods. Wie der amerikanische Superstar schrieb der 17 Jahre alte Borkener mit dem  Gewinn des 44. Orange Bowl,  dem weltweit wertvollsten U-19-Junioren-Turnier, Golfgeschichte. Sean Einhaus gewann als erster Deutscher die Junior Orange Bowl Golf-Weltmeisterschaften in Florida. Damit trat er in die Fußstapfen von Tiger Woods, der 1991 nach dem Gewinn dieses Turniers seine erfolgreiche Weltkarriere startete.
Auf dem Kurs des Biltmore Golf-Clubs in Miami sicherte sich der für Deutschland startende Nachwuchsgolfer den Sieg mit 274 Schlägen (65-64-72-73) im Stechen am 1. Extraloch gegen den US-Amerikaner Peter Uihlein.  
Einhaus hatte nach den ersten beiden Tagen mit 129 Schlägen (65-64) ein Rekordergebnis in der 44-jährigen Geschichte des Orange Bowl erzielt. Dabei überzeugte er mit seinen präzisen Abschlägen und seinem heraussragendem guten Kurzspiel. Sein Vorsprung von 8 Schlägen auf den Zweiten reduzierte sich nach der 3. Runde auf 4 Schläge. Mit Eagle und Par auf den ersten beiden Löchern von seinem Verfolger Peter Uihlein in der Finalrunde gegen Par und Bogey schrumpfte der Vorsprung des Borkeners weiter und so konnte die aktuelle Nr. 1 der US-Amerikaner erstmals am 8. Loch der 4. Runde mit dem Borkener gleichziehen. Nun begann ein Krimi, der bis ins Stechen offen war.
Nach den regulären 72 Löchern lagen die beiden Führenden mit 274 Schlägen (=6 unter Par) gleichauf. Dabei zeigte der Borkener während der gesamte Finalrunde eine unglaubliche Nervenstärke und ließ sich trotz der Aufholjagd des US-Amerikaners nicht aus der Ruhe bringen. Am 1. Extraloch gelang Sean Einhaus ein guter Abschlag und eine präzise Annäherung und so konnte er mit einem Par gegen das Bogey des US-Amerikaners den Sieg für sich entscheiden.
„Ich bin überglücklich, dass ich den Orange Bowl gegen die international starke Konkurrenz gewonnen habe“, meinte Sean Einhaus nachdem er den riesigen Wanderpokal in die Höhe stemmte. „Es ist hart, vier Tage lang eine Führung zu verteidigen. Peter Uihlein ist mir in der Finalrunde immer näher gekommen, aber ich habe den Druck sehr gut standgehalten und mich auf mein Spiel konzentriert.“
Mit diesem prestigeträchtigen Sieg konnte erstmals ein Deutscher den Orange Bowl Pokal nach Deutschland holen.
His Royal Highness, Prince Andrew and The Duke of York Young Champions Trophy 2007: 49 Meister aus 28 Nationen
©Foto: Sandra Greenslade - Tournament Director, DOY YCT 2007
Foto links: Sean Einhaus teeing-off.
Foto rechts: All Competitors with The Duke of York

HRH Prinz Andrew hatte die Champions (Jugendmeister) 2007 der AK 18 (Damen und Herren) aus 28 Ländern in den Dundonald Links Course nach Ayrshire, Schottland geladen. HRH Prince Andrew wendete sich beim Abendessen (wobei Sean die Ehre hatte dessen Tischnachbar zu sein) mit eindrucksvollen Worten an die Spieler und wird sie auf dem Golfplatz während der Schlussrunde begleiten. Dundonald ist ein 6.500 Meter langer, schwer zu spielender, direkt an der Küste gelegene Linkscourse. Leider sind die Grüns so sehr von Pilz befallen, dass sie untreu sind und die Golfer somit auf den beschädigten Grüns mit ihren Putts besondere Vorsicht walten mussten. Bei den männlichen Junioren vertraten 30 Meister ihre Nationen. Deutschland wurde vertreten durch den Deutschen Jugendmeister Sean Einhaus der nur zwei Tage nach seiner Titelverteidigung der DM -Herren- in Schottland an den Start ging. Mit einer, aufgrund der schwierigen Bedingungen, guten 74er Runde liegt der Borkener nach der Auftaktrunde auf den 4. Platz mit nur 2 Schlägen Rückstand auf den Führenden. Am Mittwoch geht Sean Einhaus mit dem Italiener Guilia Molinari um 11.40 Uhr auf die Runde und am Donnerstag wurde die Schlussrunde ausgetragen.
Das Ergebnis: Sean Einhaus beendet "The Duke of York Young Champions Trophy 2007" als 3ter von 49 Meistern aus Europa.
Sean Einhaus spielte am Schlusstag eine 76er Runde und beendete das Turnier mit 224 Schlägen (= 8 über Par) auf dem geteilten 3. Platz. Der Borkener konnte in der Finalrunde nur 1 von 5 Schlägen Rückstand gegenüber dem Führenden gutmachen. Neben den stark beschädigten Grüns hatten die Golfer in der Schlussrunde zusätzlich mit heftigem Wind zu kämpfen, so dass die Scores im Vergleich zu den Vortagen in die Höhe gingen. So reicht dem Sieger Claudio Vigano, Italien eine Schlussrunde von 77 Schlägen und siegte mit einem Vorsprung von 2 Schlägen mit total 220 Schlägen (4 über Par). Zweiter wurde der Däne Joachim Hansen, der mit einer 76er Schlussrunde auf insgesamt 222 Schläge (6 über Par) kam und damit 2 Schläge weniger als der drittplatzierte Sean Einhaus benötigte.
Mehr Infos click the button:
Sean Einhaus: Alter & neuer Deutscher Meister 2007!
Borken-Düsseldorf.
Mit dieser Titelverteidigung ging Sean Einhaus als Sieger bei allen Deutschen Meisterschaften hervor, in denen er in 2007 angetreten ist:
DGV Matchplay -Trophy-, Deutscher Meister AK 18, Deutscher Jugendmeister, Deutscher Mannschaftsmeister und Deutscher Meister -Herren.
Sean Einhaus gewinnt in Düsseldorf-Hubbelrath die Deutsche Meisterschaft im Golf der Herren bei durchwachsenen Wetterbedingungen.
Die Kontinuität in seinem Golfspiel, war die Grundlage für diesen grandiosen Erfolg auf der landschaftlich phantastsichen Anlage des Golfclubs in Düsseldorf Hubbelrath. Mit 4 Runden (70-69-69-69) auf höchstem Niveau, lag er am letzten Spieltag 11 unter Par und liess seine Kollegen Stephan Gross jr. (72-66-72-72) mit 8-unter und Christian Schunck (69-70-70-71)mit 6-unter, beide auch aus dem Golfclub St.Leon Roth, hinter sich.
Die starken Regenfälle der letzten Tage forderten von allen Spielern absolutes Top-Niveau. So startete Sean Einhaus am Sonntag mit 8-unter vor der Konkurenz, die ihm mit 7 und 6-Unter dicht auf den Fersen war.
Doch seine direkten Mitspieler, Thomas Schneiders (GC Hubbelrath) und Allen John (GC St.Leon Roth), mussten auf der letzten Runde den Bedingungen vor Ort Tribut zollen und fielen am Ende weit zurück. Th. Schneiders, par und A.John 2-unter.
Das begeisterte Publikum honorierte das ausserordenltiche Golfspiel von Sean Einhaus mit anhaltendem Applaus und aus den Händen von Dr.Wolfgang Kühn empfing er die Trophäen: Goldmedaille, Sieger-Pokal und den obligatorischen Sieger-Sekt.
Borken-Live gratuliert dem alten und neuen Deutsche Meister Sean Einhaus.
Jacques Léglise Trophy geht an GB & Irland
Vom 31.August bis 01.September traten die Kontinentaleuropäer unter Kapitän Andreas Pallauf gegen das Team von Groß Britannien &Irland im Notts Golf Club in England an. Kontinentaleuropa musste sich nach einem starken Comeback am zweiten Tag, doch mit 10,5: 13,5 geschlagen geben.

Am ersten Tag gingen die Inseleuropäer mit 3,5:0,5 nach den Vierern in die Einzelpartien. Am Mittag holten dann Sean Einhaus, Floris de Vries und Nikolaj Aagaard ihre Punkte zum 3,5:8,5 am ersten Tag. Stark motiviert gingen die zurückliegenden Kontinentaleuropäer in den zweiten Tag. Nach einem 2,5:1,5 Zwischenstand starteten sie in den Einzeln durch und holten 5,5 Punkte. Insgesamt reichte die Aufholjagd jedoch nicht aus. Großbritannien&Irland setzte sich mit 13,5:10,5 durch.
Die beiden deutschen Spieler im Team Sean Einhaus und Maximilian Kieffer holten vier von sechs Punkten. Dabei avancierte Sean Einhaus mit 3 von 4 Punkten zum besten Spieler Kontinentaleuropas. Lediglich der Vierer mit Maximalian Kieffer ging in einer spannenden Partie knapp am 18. Loch verloren. Den Vierer zusammen mit dem Portugiesen Pedro Figueiredo konnte der Borkener mit 2 auf 1 gewinnen.
Im Einzel spielte Sean Einhaus zwei Mal gegen den Engländer Tommy Fleetwood und konnte mit hohen Siegen 4 auf 3 und 6 auf 5 vorzeitig die Punkte für Kontinentaleuropa sichern.
Team Kontinentaleuropa:
Nikolaj Aagaard, Dänemark
Edouard Dubois, Frankreich
Sean Einhaus, Deutschland
Pedro Figueiredo, Portugal
Maximilian Kieffer, Deutschland
Daniel Løkke, Dänemark
Matteo Manassero, Italien
Christiano Terragni, Italien
Floris de Vries, Niederlande
Europameisterschaft der Herren
Sean Einhaus mit 15. Rang bester Deutscher
Die Europameisterschaft der Herren wurde vom 22. Aug. bis 25. Aug. 2007 im Sporting Club Berlin in Bad Saarow ausgetragen. Gespielt wurde auf dem Nick-Faldo-Platz. Der optisch einzigartige „Links-Course“ gehört durch dünenähnliche Fairways und 133 mannstiefen typisch schottischen Pottbunkern zu Deutschlands anspruchsvollstem Golfplatz.
Insgesamt 147 Golfer aus 25 Nationen gingen bei dieser Europameisterschaft an den Start. Die deutschen Golfer enttäuschten, denn von den 18 gestarteten Deutschen haben nur 5 den Cut der besten 70 Spieler geschafft. So war für 13 deutsche Golfer das Turnier bereits nach der dritten Runde beendet.
Als bester Deutscher beendete Sean Einhaus auf dem 15. Rang das Turnier. Nach Runden von 72, 74, 73 konnte er sich mit der finalen 69er Runde (=3 unter Par) und insgesamt 288 Schlägen noch eine gute Platzierung erspielen. Allen John (GC St. Leon-Rot) und David Gersz-tein (Münchener GC) benötigten insgesamt 292 Schläge und belegten damit den 35. Platz, Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath) und Florian Fritsch (GC St. Leon-Rot) belegten mit 295 Schlägen den 52. Rang.
Sean Einhaus holt 2 Meistertitel in 1 Streich
Erstmals wurden die besten männlichen Nachwuchsspieler in Deutschland auf einem gemeinsamen Turnier ermittelt. Nicht nur die Sieger der Altersklassen bis 14, bis 16 und bis 18 Jahre, sondern auch den Deutschen Jugendmeister. Ausgespielt wurde diese Premiere vom 17. – 19. August im Golfclub Schloss Wilkendorf über jeweils 54 Löcher Einzelzählspiel.

Sean Einhaus startete diese DM mit einer sensationellen Runde von 8 unter Par, bei 8 Birdies und 10 Pars. Die Bestmarke des Sandy Lyle Courses im GC Schloss Wilkendorf lag bisher bei 72, doch der Präsident des Clubes ließ zu Beginn der DM schon verlauten, dass er bei diesem starken Feld mit einem neuen Platzrekord rechne, doch dass Sean Einhaus gleich eine 64 reinbringen würde, hätte er sich wohl kaum träumen lassen. Mit dieser neuen Bestmarke wurde der 17-Jährige seiner Favoritenrolle bereits vom Start weg mehr als gerecht. Professionell und hochkonzentriert startete er gemeinsam mit Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath) auf die Runde. Bereits nach neun Löchern lag der Borkener vier Schläge unter Par und konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen. Mit 64 Schlägen kam er ins Clubhaus und verewigte sich in den Memoiren des GC Schloss Wilkendorf.

Mit vier Schlägen Vorsprung startete Sean Einhaus in die 2. Runde und beendete diese mit 70 Schlägen. Somit ging der 17-Jährige nach Runden von 64 und 70 mit -10 in die Finalrunde. Seine beiden Mitspieler Claas-Eric Borges (GC Mülheim an der Ruhr) und Marcel Schneider(GC Schloss Monrepos) saßen ihm mit -7 und -5 im Nacken. Doch keiner der beiden konnte der Ausnahmesportler gefährlich werden. Souverän lieferte er eine weitere 70er Runde ab und setzte sich mit 64,70 und 70 Schlägen, und 12 unter Par fürs Turnier, mit fünf Schlägen Vorsprung vom Feld ab. Zweiter wurde Pascal Fischer vom G&LC Schloss Liebenstein mit Runden von 73, 67 und 69 vor Maximilian Kieffer (GC Hubbelrath) mit 71, 73 und 67 Schlägen.

Zu dem deutschen Meistertitel AK 18 wurde Sean Einhaus auch noch zum „Deutschen Jugendmeister 2007“ gekürt. Die Gesamtwertung des Deutschen Jugendmeisters ist in diesem Jahr neu und soll den besten Spieler aus allen Altersklassen hervorheben.

Mit diesem Triumph schreibt der gekürte Sieger deutsche Golfgeschichte.
Sean hat es als erster deutscher Spieler geschafft alle nationalen Meistertitel zu gewinnen - er wurde Deutscher Meister AK 12, Deutscher Meister AK 14 (2x), Deutscher Meister AK 16 (2x), Deutscher Meister AK 18, Deutscher Jugendmeister, Deutscher Meister der Herren, DGV Matchplay-Trophy Herrenmeister, Deutscher Mannschaftsmeister der Jungen (2x), Deutscher Mannschaftsmeister der Herren (3x) und gewann zudem 3 x den Länderpokal. Ein Zuschauer beschrieb die Leistung von Einhaus sehr passend: „Dieser Junge ist wirklich unglaublich!“
Sean Einhaus in der Europa-Auswahl der EGA
Der Borkener Sean Einhaus ist von der EGA (Europäische Golf Association) in die Auswahl von Kontinental-Europa berufen worden.
Diese trifft im Match um Jacques Léglise Trophy am 31.08. und 01.09. auf die Auswahl von Groß Britanien & Ireland.

Gespielt wird im Notts Golf Club, England. An beiden Tagen wird im Lochwettspielmodus (Matchplay) gespielt. Morgens werden
4 Vierer und nachmittags 8 Einzel ausgetragen.

Die Jacques Leglise Trophy wird jährlich seit 1958 ausgespielt, wobei jeweils 9 Amateure (bis 18 Jahre) Kontinental-Europa bzw.
Groß Britannien & Ireland vertreten. Schon viele prominente Golfer wie Sergio Garcia, David Howell und Luke Donald haben in der
Vergangenheit an diesem Prestigewettkampf teilgenommen.

Für Kontinental-Europa sind in 2007 neben dem 17-jährigen Borkener folgende Spieler in die Auswahl von Festlandeuropa berufen worden:
Anders Kristiansen (Norway)
Edouard Dubois (France)
Floris de Vries (Netherlands)
Christiano Terragni (Italy)
Lucas Jereegaard (Danmark)
Maximillian Kieffer (Germany)
Pedor Figueiredo (Portugal)
Frederik Kollevold (Norway)
Swiss International Amateur Championship -Men-
Von Freitag bis Sonntag war die Anlage des Golf @ Country Club Basel Schauplatz der "Swiss International Amateur Championship" der Herren. Da die Teilnehmerzahl auf 102 Männer beschränkt war, wurde eine Leistungsstärke von Handicap +0,6 gefragt. Golfer aus 17 Nationen gingen vor den Toren Basels an den Start. Gespielt wurde auf dem Par-72-Platz über vier Runden. Nach zwei Runden (Samstag) waren die bestplatzierten 40 Männer für die dritte und vierte Runde am Sonntag qualifiziert.
Sean Einhaus erwischte in der ersten Runde einen schlechten Start. So lag der Borkener bereits nach 7 Löchern 4 über Par. Auf den verbleibenden 11 Löchern konnte er sich steigern und verbesserte sich auf 2 über Par (=74 Schläge). Damit belegte er nach dem 1. Tag den 26. Platz. Am zweiten Tag spielte der Nationalspieler eine solide 71er Runde (Platz 13). Auch in der dritten Runde notierte der 17-Jährige 71 Schläge auf seiner Scorekarte und lag nach 54 gespielten Löchern mit 216 Schlägen Par fürs Turnier.
Vom 9. Platz startend, begann der Borkener die vierte und letzte Runde, 4 Schläge hinter dem Führenden und 3 Schläge hinten den Plätzen 3-5. Nach 63 der 72 zu spielenden Bahnen lag Sean Einhaus weiterhin "Par fürs Turnier" und für dieverbleibenden 9 Löcher 5 Schläge hinter den 3 führenden Golfern aus Portugal, Italien und Belgien. Dieser Rückstand schien nicht mehr einholbar.
Nachdem der Borkener über Zwischenergebnisse nach dem 9. Loch der letzte Runde informiert wurde, setzte er mit unbändigem Siegeswillen zu einem fulminanten Schlussspurt an. Schon auf dem 10. Loch spielte der Borkener Birdie und ließ 5 weitere Birdies auf den letzten 6 zu spielenden Löchern (13, 15, 16, 17, 18) folgen. Somit beendete er die letzte Runde mit einer hervorragenden Runde von 66 Schlägen (6 unter Par bei 7 Birdies, 10 Pars, 1 Bogey) und lieferte damit das zweitbeste Ergebnis, was jemals auf dieser Anlage in Basel gespielt wurde. Der alte Platzrekord lag bei 67 Schlägen undwurde in der 2. Runde dieser Intern. Schweizer Meisterschaften vom Franzosen Rudy Thuillier mit 65 Schlägen eingestellt.
Mit dieser beeindruckenden Aufholjagd belegte Sean Einhaus nach Abschluss der reguläre Zählspielrunde von 72 Löchern mit 282 (74+71+71+66) Schlägen den geteilten 1. Platz, schlaggleich mit dem Belgier Pierre Relecom und dem Portugieses Pedro Figueiredo.
Nach Abschluss der regulären 4 Runden mussten somit 3 Golfer ins Stechen. Der Borkener spielte auf dem ersten Extraloch Par, verlor gegen Birdie der beiden Konkurrenten und belegte in der Endabrechnung den geteilten 2. Platz zusammen mit dem Portugiesen Figueiredo. Glücklicher Sieger wurde der Belgier Pierre Relecom.
Spitzengolf vor den Toren Basels
von Freitag bis Sonntag ist die Anlage des Golf @ Country Club Basel Schauplatz der "Swiss International Amateur Championship" der Herren. Mit Hobbygolf hat das Prunkstück im Terminkalender des Schweizerischen Golfverbandes freilich nichts zu tun. Da die Teilnehmerzahl auf 102 Männer beschränkt ist, war eine Leistungsstärke von Handicap +0,6 gefragt.
Golfer aus 17 Nationen gehen an den Start, u.a. der Borkener Sean Einhaus der mit +5 das beste Handicap vorweisen kann. Gespielt wird auf dem Par-72-Platz über vier Runden. Nach zwei Runden (Samstag) sind die bestplatzierten 40 Männer für die dritte und vierte Runde am Sonntag qualifiziert.
Deut. Mannschaftsmeister in der 1. Bundesliga
Das Team des GC St. Leon-Rot hat sein Ziel erreicht und wurde zum vierten Mal in Folge Deutscher Mannschaftsmeister. Gespielt wurde im Sporting Club Berlin auf dem als sehr schwer eingestuften Faldo-Kurs, einem Linksplatz nahe des Scharmützelsees.
Bei dieser Deutschen Mannschaftsmeisterschaft 2007 wusste Sean Einhaus (Handicap + 5) mit starken Leistungen und deutlichen Siegen zu überzeugen. So spielte der Borkener im Zählspiel, zusammen mit seinem Clubkollegen Florian Fritsch und Camillo Sprinz vom GC Feldafing, mit einer 72er Runde das beste Einzelergebnis aller 64 Bundesligaspieler. Zudem konnte der 17-Jährige alle Matchplayrunden (Vierer mit seinem Teamkollegen Stephan Gross und Einzel) souverän für sich entscheiden, und erspielte aus den sechs Begegnungen die maximale Punktzahl von 6 Punkten für sein Team.
Für den Borkener war es bereits der 13. deutsche Titel und der 3. deutsche Mannschaftstitel in der 1. Bundesliga.
In der Zählspielqualifikation der ersten Runde erreichte der GC St. Leon-Rot den zweiten Platz mit 24 über Par (7 von 8 Ergebnissen kamen in die Wertung) . Sean Einhaus erspielte das beste Zähspielergebnis von 72 Schlägen.
Nach der 1. Zählspielrunde ging es im K.O.-System weiter. Hier wurden pro Team insgesamt 12 Partien ausgespielt (4 Vierer und 8 Einzel).
In der ersten Lochspielrunde gewann der GC St. Leon-Rot deutlich gegen den Glub GC Bergisch Wuppertal mit 8,5 : 3,5, wobei Sean Einhaus seine Spiele 5 auf 3 im Vierer und 4 auf 2 im Einzel vorzeitig gewinnen konnte.
Im Halbfinale traf die Mannschaft des Borkeners auf den Rekordmeister den GC Hamburg-Falkenstein. Auch hier gelang es den St. Leon-Rotern durch die Vierer schon am Vormittag mit einer 3:1 - Führung den Grundstein zum Finaleinzug zu legen (Sean Einhaus gewann 3 auf 2 im Vierer und 1 auf im Einzel). Den Hamburgern gelang es nicht mehr, den Spieß noch umzudrehen und musste sich mit 8,5 :3,5 geschlagen geben, wobei die letzten 4 Partien nicht zu Ende gespielt wurden, da St. Leon-Rot uneinholbar vorne lag.
Auch im Finale war der GC St. Leon Rot wieder das Maß aller Dinge. Hier führte die Mannschaft des Borkeners ebenfalls schon nach den Vierern mit 3:1 (Einhaus/Gross gewannen 5 auf 4) und konnten auch die Einzel in kürzester Zeit beenden (Einhaus gewann bereits auf dem 13. Loch mit 6 auf 5). Da St. Leon-Rot bereits nach 7 von 12 gespielten Partien uneinholbar in Führung lag, wurden auch in diesem Finale die letzten Partien nicht bis zu Ende gespielt. Die Kapitäne einigten sich auf 8:4 für St. Leon-Rot. Damit hatte die Mannschaft aus St. Leon-Rot auch das Finale gegen den Aufsteiger GC Hubbelrath mit großem Abstand gewonnen und feierte seinen vierten Meistertitel in Folge.
Die Bronzemedaille sicherte sich der GC Hamburg-Falkenstein, der sich gegen den Münchener Vorortclub Feldafing durchsetzte. Den bitteren Abstieg in die 2. Bundesliga müssen die Golfclubs Neuhof und Braunschweig gehen.
Mannschafts-Europameisterschaften in Dänemark
Mannschafts-Europameisterschaften (AK 18)
Rold Skow Golfclub, Dänemark 10.07. - 14.07.2007

Bei der Mannschafts-Europameisterschaft der Jungen (AK 18) belegte das deutsche Team bestehend aus 6 Golfern, u.a. mit dem Borkener Sean Einhaus, den 9. Platz von 20 gestarteten Nationen.

Die ersten beiden Runden wurden im Zählspielmodus und die drei Endrunden wurden im Matchplaymodus (K.O.-System) ausgetragen.

Die deutsche Jugendnationalmannschaft, die mit einer starken Mannschaft und großen Medaillenhoffnungen nach Dänemark gereist ist, erwischte einen schlechten Start. Mit 379 (71+75+77+77+79) Schlägen -Streichergebnis 81- beendete sie den 1. Tag und lag mit 21 über Par auf dem enttäuschenden 13. Platz. Lediglich Sean Einhaus wusste mit einer starken Runde von 71 Schlägen (1 unter Par) auf dem schwer zu spielenden Linksplatz bei zudem schlechten Wetter zu überzeugen.

Um aber um den Europameistertitel mitzuspielen, musste man sich in den beiden Qualifikationsrunden unter die ersten acht Mannschaften spielen.

In der zweiten Runde konnte das deutsche Team mit 362 (71+71+72+72+76) Schlägen -Streichergebnis 78- die enttäuschende Leistung des Vortages wieder wettmachen.
Mit 2 über Par gehörte Deutschland wieder zu den führenden Mannschaften, doch leider hingen die 21 Schläge vom Vortrag nach, die sie letztendlich auch den Einzug in die 1. Gruppe kostete. Mit dem Ergebnis von 2 über Par konnte das deutsche Team zwar vier Plätze gutmachen, aber es landete auf dem neunten Rang. Dieses bedeutete Einzug in die zweite Gruppe, d.h. im besten Falle konnte nur noch der neunte Rang erzielt werden, denn nur die Top-8 spielten im K.O.-System um den Europameistertitel.

Die guten Leistungen von Sean Einhaus spiegeln sich in der Einzelwertung der Zählspielrunde wieder. Mit 142 (71 + 71) Schlägen landete der Borkener als bester Deutscher auf Platz 6 der 120 EMM-Teilnehmer.

Trotz der leicht gedrückten Stimmung konnte Jugendnationaltrainer Roland Becker genug motivieren, um das Beste aus der gegebenen Situation zu machen. Die deutschen Jungs fanden zu ihrer gewohnten Form zurück und besiegten zunächst das eidgenössische Team aus der Schweiz mit 4:1, danach schlugen sie die österreichischen Nachbarn mit 3:2. Am letzten Tag ging es darum, noch Rang neun gegen Irland zu sichern. Auch diese Partie gewannen die deutschen Nachwuchsgolfer mit 3,5:1,5 Punkten.

Leider war es über vier Tage nicht möglich, den rabenschwarzen ersten Qualifikationstag wieder auszubügeln. Aber schon im nächsten Jahr haben vier der sechs Jungen die Möglichkeit zu beweisen, dass sie zu den besten acht Mannschaften Europas gehören.
Das Gastgeberteam aus Dänemark nutzte indes seinen Heimvorteil voll aus: die Dänen besiegten im Finale England mit 4,5:2,5. Sie gewannen erstmals die Europameisterschaft.. Bronze ging mit einem 5:2 Sieg an Italien, die Niederlande wurden Vierte.
Vom 10.- 14. Juli findet die Mannschafts-Europameisterschaft der Jungen bis 18 Jahre im Rold Skow Golfclub, Dänemark statt. Bei dieser Team-EM gehen 20 Nationen mit jeweils 6 Spielern an den Start. Die deutschen Farben vertritt u. a. der Borkener Sean Einhaus, der bereits zum 4. Mal EMM-Luft schnuppert.
Die ersten beiden Tage werden im Zählspielmodus ausgetragen, wobei pro Nation die besten 5 von 6 Ergebnissen in die Wertung kommen. Ab der 3. Runde wird im Match-Play-Modus (K.O.-System) weitergespielt. Hierbei spielen die besten 8 Nationen aus der Vorrunde in der 1. Gruppe weiter, wobei der 1. gegen den 8., der 2. gegen 7. usw. um den Einzug ins Halbfinale spielt.Die restlichen Nationen spielen in der 2. und 3. Gruppe um die Plätze 9 – 20.
Von den 20 Ländern kann die französische Jugend-Nationalmannschaft das beste durchschnittliche Handicap der 6 Golfer von +3,3 vorweisen. Dass aber auch das deutsche Team in starker Besetzung antritt, zeigt sich u. a. daran, dass sie mit +2,7 das zweitbeste durchschnittliche Handicap bietet. So haben neben England, Frankreich, Italien, Norwegen und Holland auch das deutsche Team durchaus berechtigte Medaillen-Hoffnungen.
So fährt DGV-Nationaltrainer Roland Becker mit voller Optimismus und folgenden Spielern zum dänischen GC Rold Skow:

Sean Einhaus, HC +5,1, GC St. Leon Rot
Alexander Knappe, HC +2,6, GC Paderborner Land
Max Krämer, HC +2,5, GC Haghof
Marius Junker, HC +2, GC St. Leon-Rot
Maximiliam Kiefer, HC +1,9 GC Hubbelrath
Marcel Schneider, HC +1,9 GC Schloß Monrepos.
Baden-Würtembergischer Mannschaftsmeister!
In der „Königsklasse“ von Baden-Württemberg wird die Qualität von Jahr zu Jahr besser. Nicht nur, dass es auf der Startliste immer mehr „plust“ – das Team von St. Leon-Rot hat beispielsweise keinen Spieler mehr mit einem Minushandicap (zum Verständnis: ein Plushandicap bedeutet, dass man durchschnittlich Unter-Par spielt) – sondern auch die Zählspielqualifikation und die Lochspiele werden immer besser.
Und - soweit ich mich erinnern kann, gab es in der Geschichte der BWMM, die mittlerweile nun auch schon 26 Jahre andauert, noch nie eine Zählspielqualifikation (morgens Vierer (3 von 4), nachmittags Einzel (7 von 8)), bei der die ersten 4 Mannschaften unter Par geblieben sind. Der Golfclub Öschberghof bot in topgepflegtem Zustand vom 29.Juni – 01.Juli allerdings auch die idealen Voraussetzungen dafür. Bei Par 74 wurde schon in den klassischen Vierern sehr gut gespielt: das beste Ergebnis mit 69 Schlägen (5 unter) spielten Stefan Wiedergrün und Fabian Haug vom Team Stuttgart-Solitude und es folgten noch weitere sieben Ergebnisse unter Par. Am Ende des Vormittags führte Heddesheim das Feld mit -9 an. An Platz 2 das Team vom Stuttgarter GC Solitude mit -7. St. Leon-Rot erreichte Rang 3 mit -4.
Im Einzel ging es dann jedoch nochmal richtig zur Sache: Zwei 67er- Runden (-7!) durch Sean Einhaus und Allen John (beide St. Leon-Rot), 6 unter Par für Sven Mäder (Stuttgarter GC), eine 70 für Gerrit Eimers aus Mannheim-Viernheim, drei Ergebnisse mit 3 unter Par, 8 mal -2 und 5 weitere Ergebnisse mit 73 Schlägen – alle Achtung.
Am Ende des Birdie-, Eagle- und Albatros-Feuerwerks stand St. Leon-Rot mit einem historischen Ergebnis von 27 unter Par und 713 gemachten Schlägen an der Spitze des Leaderboards. Auf dem zweiten Platz: das Team vom Stuttgarter Golf-Club Solitude mit insgesamt 19 unter Par (721 Schläge). Heddesheim-Neuzenhof qualifizierte sich mit 10 unter Par (730 Schläge) an dritter Stelle vor Mannheim-Viernheim mit 2 unter Par und 738 Schlägen.
v.l.n.r.: 1. Reihe: Marius Junker, Trainer Frank Adamowicz, Christian Schunck, Sandro Fischer, Moritz Lampert
2. Reihe: Marcus Brandt, Sean Einhaus, Jens Oliver Fahlbusch, Allen John, Alexis Szappanos de Varad, Rodolfo Erico Junge
112. British Amateur Championship
Sean Einhaus (Handicap + 5,1) verpasste den Cut bei den 112. British Amateur Championship knapp um 2 Schläge.
Dieses prestigeträchtige Turnier fand erstmals im Jahre 1885 statt und wurde in diesem Jahr bereits zum 112. Mal ausgetragen. Gespielt wurde in Lancashire, England auf den Plätzen Royal Lytham & St. Annes und St. Annes Old Links. Anmeldekriterium für die Teilnahme 2007 war erstmals nicht mehr das Handicap, sondern die aktuelle Weltranglistenposition. Die erste Phase umfasste 288 Spieler die in sich einer Zählspiel-Qualifikation über 36 Löcher für die Lochspielpartien qualifizierten. Dann ging es im K.O.-System weiter und nur die besten 64 Spieler traten ab Mitttwoch zum Matchplay an.
Spieler aus 29 Nationen waren vertreten, neben den europäischen Topspielern sind auch die besten Amateurgolfer aus Übersee wie Kanada,
Südafrika, USA, Südamerika, Thailand, China, Australien und Neuseeland nach England gereist.
Nach einer bogeyfreien 70er Runde mit zwei Birdies auf dem St. Annes Old Links Platz (Par 72) lag Sean Einhaus nach der 1. Runde aussichtsreich im vorderen Mittelfeld. Die zweite Runde absolvierte der Borkener auf dem Royal Lytham Golfplatz (Par 71), einem typischen
englischen Linksplatz, mit 196 Bunkern. Auf dieser altehrwürdigen Anlage wurden bereits mehrmals die British Open und auch der Ryder Cup ausgetragen. Mit 4 Bogeys auf den Löchern 2,3,10 und 17 und 2 Birdies auf den Bahnen 6 und 11 erspielte sich Sean Einhaus eine 73er Runde. Mit insgesamt 143 Schlägen, und damit Par fürs Turnier, verpasste der Borkener die Endrunde knapp um 2 Schläge und landete unter den 288 gestarteten Teilnehmern auf dem 85. Platz. Der Cut für die Endrunde lag mit 2 unter Par bei 141 Schlägen.
The Amateur Championship in England!
Am kommenden Montag startet Sean Einhaus bei den 112. British Amateur Championships (18. – 23. Juni 2007), auch „The Open“ genannt
Dieses prestigeträchtige Turnier fand erstmals im Jahre 1885 statt und wird nunmehr zum 112. Mal ausgetragen.
Gespielt wird in Lancashire, England auf den Plätzen Royal Lytham & St. Annes und St. Annes Old Links.
Anmeldekriterium für die Teilnahme 2007 war erstmals nicht mehr das Handicap, sondern die aktuelle Weltranglistenposition. Somit kämpfen die 288 besten Amateure der Welt um die begehrte Trophäe. 29 Nationen sind vertreten, neben den europäischen Topspielern
sind auch die besten Amateurgolfer aus Übersee wie Kanada, Südafrika, USA, Thailand, China, Australien und Neuseeland nach England gereist.
Die erste Phase umfasst 288 Spieler die in sich einer Zählspiel-Qualifikation über 36 Löcher für die Lochspielpartien qualifizieren. Dann geht es im K.O.-System weiter und nur die besten 64 Spieler treten ab Mitttwoch zum Matchplay an.
Der Sieger der begehrten Trophäe ist automatisch für die beiden Major-Profiturniere den „British Open“ und das „Masters“ in Augusta qualifiziert.
Sean Einhaus ist bereits am Donnerstag (14.06.) mit der Nationalmannschaft und Nationaltrainer Benno Kirstein angereist, um sich optimal
auf diese British Amateur Championship vorzubereiten. Es ist das internationale Top-Einzelturnier schlechthin. So hat der Borkener sogar freiwillig auf einen Start bei den BMW Open verzichtet die vom 20. - 24. Juni auf dem GC München-Eichenried ausgetragen werden.
Als 1. der deutsche Rangliste wäre dort startberechtigt gewesen Leider wurde dieses Profiturnier der European Tour von September auf den Juni vorgezogen und findet damit erstmals zeitgleich mit den British Amateurchampion statt.
Sean Einhaus: Qualifikation French Open 2007
Am 11. und 12. Juni fanden die Qualifikationsspiele zu den French Open statt, die auf 3 verschiedenen Plätzen Frankreichs ausgetragen wurden. Insgesamt hatten sich 366 Golfer gemeldet, darunter 275 Profis von der europäischen, asiatischen und afrikanischen Tour sowie 91 Amateure.
Der Borkener Sean Einhaus spielte auf dem Golfplatz Chantilly unweit von Paris. Auf dieser Anlage waren 117 Golfer gemeldet, die um die 8 Startplätze bei den French Open spielten. Da letztendlich jedoch nur 98 der 117 gemeldeten Golfer die Reise nach Chantilly angetreten hatten, wurde am Vorabend der 1. Runde die Startberechtigung von 8 auf die besten 5 Spieler reduziert.
Sean Einhaus spielte am 1. Tag auf der schwierigen Par 71-Anlage (Vorgabe 75,5) eine 74er Runde und belegte mit 3 über Par den 25. Platz.Mit diesem Ergebnis galt es für die 2. Runde einige Schläge gutzumachen. Der Borkener nahm sich einiges vor und spielte von vorneherein agressiv die Fahnenpositionen an. Mit seinen langen Drives und nur 28 Putts auf den schnellen, ondullierten Grüns, gelangen dem 17- Jährigen 4 Birdies auf den Bahnen 5, 9, 10 und 12. Am 16. Loch blieb der Ball beim Schlag ins Grün in der Bunkerkante hängen, was dem Borkener das einzige Bogey in dieser 2. Runde kostete. Am 18. Loch erspielte sich der Nationalspieler eine weitere Birdiechance; der 3 Meter-Putt zum Birdie lippte aus und so beendete der 17-Jährige den 2. Tag mit 68 Schlägen (= 3 unter Par).
Mit diesem hervorragenden Ergebnis erzielte Sean Einhaus das zweitbeste Tagesergebnis aller in Chantilly gestarteten Golfer.
In der Endabrechnung belegte der Nationalspieler mit 142 Schlägen (= Par fürs Turnier) den 8. Platz, zwei Schläger hinter dem für den Startplatz bei French Open benötigten 5. Platz. Damit war der Borkener der beste aller gestarteten Amateure und belegte Platz 8 auf der Reserveliste für die Startberechtigung bei den French Open und kann evtl. doch noch bei diesem European Tour Event aufteen, sollten einige der gemeldeten Profis ihre Meldung zurückziehen.
Am komenden Montag startet der Borkener bei den British Amateur Championships, dem international bedeutendsten Amateurturnier. Hierbei gehen die 256 weltbesten Amateurgolfer aus 5 Kontinenten an den Start. Die ersten beiden Runden werden im Zählspielmodus ausgetragen und die besten 64 spielen ab Mittwoch in der Matchplayrunde (K.O.-System) weiter um den Sieg dieses prestigeträchtigen Turniers.
Internationale Französische Meisterschaften
Vom 07.06. bis 09.06. werden die "Internationalen Französischen Meisterschaften der Herren" ausgetragen. Gespielt werden diese internationalen französischen Meisterschaften auf dem im 1907 gegründeten Golfclub Ancien Vineuil in Chantilly, vor den Toren Paris.

Die Anlage gehört mit einer Länge von 6408 Metern bei nur drei Par 5 zu den schwierigsten Golfplätzen Frankreichs und hat bei Par 71 für einen Handicap 0-Spieler eine Vorgabe von 75. Schon seit 1921 ist der Golfplatz Chantilly Ausrichter der Internationalen Französischen Meisterschaft der Herren.

Zusammen mit weiteren 109 Golfern aus 12 Nationen startet Sean Einhaus bei diesem bedeutendsten französischen Amateurturnier. Als amtierender Titelverteidiger und mit einem Handicap von +4,4 gehört der Borkener zu den Mitfavoriten in diesem internationalen Starterfeld.

Wie stark das Teilnehmerfeld ist, zeigt sich alleine schon daran, dass als Mindestvorgabe nur ein Handicap von +1 und besser zur Teilnahme diese prestigeträchtigen Turniers berechtigt.

Gespielt wird über 72 Löcher (4 x 18 ); der Cut erfolgt nach 2 Runden, wobei die 40 Besten und Schlaggleichen in die Endrunde kommen.
Diese wird am Samstag, den 09. Juni über 2 x 18 Löcher gespielt.

Mit nur einem Tag Pause folgt bereits die nächste große Herausforderung für den Borkener.

Vom 11.-12.06., findet ebenfalls auf dem Golfplatz Chantilly, das Qualifikationsturnier für die 101. French Open statt.

Hierfür sind 125 Teilnehmer -vornehmlich Golfprofis- gemeldet, die sich eine Spielberechtigung für die "French Open 2007" erspielen wollen.
Gespielt wird über 2 x 18 Löcher und nur die ersten 8 Golfer der 125 gestarteten Golfen habe eine Startberechtigung für das Profiturnier der European Tour.

Die French Open wird dann vom 28. Juni bis 01. Juli 2007 auf dem "Albatrosplatz des Golfclubs National de Paris" ausgetragen.
Mit einem Preisgeld von 4 Millionen Euro gehört die French Open zu einem der bedeutendsten Turniere der European Tour und zieht zahlreiche Stars in die französische Hauptstadt u.a. Retief Goosen, Colin Montgomerie, Jose Marie Olazabal.

Daher ist das Erreichen einer Top 8-Platzierung bei diesem Qualifikationsturnier eine besondere Herausforderung für den 17-Jährigen
und sicherlich ein tolles Erlebnis dann an den French Open 2007 teilnehmen zu können.
Spanning the Globe for the World's Top Junior Golfers
Der Borkener Sean Einhaus (Handicap +4,4) spielte über Pfingsten beim "Thunderbird International Junior" in den USA.

Zu diesem Turnier waren die 42 weltbesten Junioren (bis 18 Jahre) nach Scottsdale, Airzona gereist. Eingeladen hatte die AJGA (American Junior Golf Association) unter der Schirmherrschaft von Phil Mickelson, hinter Tiger Woods die aktuell Nr. 2 der Weltrangliste. Der Superstar gratulierte Sean Einhaus persönlich zu seinen zahlreichen nationalen und internationalen Erfolgen und deutete darauf hin, dass die Einladung zu diesem prestigeträchtigen Turnier einerseits eine Ehre und anderseits eine Würdigung der herausragenden Leistungen des Borkeners sei.

Das Teilnehmerfeld auf dem Grayhawk Golf Club (Par 72, 7113 Yards) setzte sich mit Teilnehmern aus 14 Länder zusammen. Neben dem deutschen Ausnahmetalent waren auch die Junioren- Ranglistenersten anderer Nationen vertreten u.a. Philip Francis, USA; Mu Hu, China; Mauricio Azcue, Mexico; Daniel Nisbet, Australien und Tomoyuki Otsuka, Japan.

Sean Einhaus wusste bei Temperaturen von über 35° Celsius mit konstantem Abschlägen und präzisen Schlägen zum Grün zu überzeugen und konnte so während des gesamten Turnierverlaufs engen Kontakt zum Spitzenfeld halten. Dem 17- Jährigen gelangen auf dem Wünstengolfplatz 12 Birdies, denen 12 Bogeys und 2 Doppelbogeys gegenüber standen. Leider benötigte der Kreisstädter drei 3-Putts in der letzten Runde, was ihm eine Top-10 Platzierung kostete. Mit einem Gesamtergebnis von 73 + 73 + 74 (200 Schlägen), und damit insgesamt 4 über Par, belegte das deutsche Ausnahmetalent in der Endabrechnung einen guten 17. Platz.

Direkt im Anschluss an das Turnier flog der Borkener nach Florida, um Klausuren an seiner Schule zu schreiben und bereits in der nächsten Woche geht Sean Einhaus bei den Französischen Amteurmeisterschaften der Herren im GC Chantilly bei Paris an den Start.
Sean Einhaus erhält Einladung nach Arizona!
Sean Einhaus erhält Einladung zum Thunderbird International Junior welches vom 25. - 28. Mai 2007 in Scottsdale, Arizona ausgetragen wird.

Infos by mail in englsh:
The Thunderbird International Junior typically draws one of the strongest fields in junior golf. This year is no different. Thirteen of the top 15 players, boys and girls, in the Polo Golf Rankings will try to tame Grayhawk Golf Club’s Raptor Course in Scottsdale, Ariz., and bring home the first Invitational title of 2007.

The Thunderbird International Junior is also known for the diverse field that it brings to the Phoenix area. This year, 17 states and 14 countries will be represented in the tournament field.

From Germany Sean Einhaus, Champion of 14 national and 8 international titles such as winner of the European Club Trophy and also member of the European Junior Ryder Cup team 2006, will be aprticiapating in this Invitational Tournament.
Sean Einhaus: Deutscher Meister der DGV-Matchplay Trophy (Herren) 2007
Der erfolgreichste deutsche Amateurspieler des Vorjahres konnte seinen Erfolg fortführen: Sean Einhaus (GC St. Leon-Rot) sicherte sich mit überzeugenden Leistungen die Deutsche Meisterschaft im Matchplay (KO-System).
 
Die DGV-Matchplay-Trophy, einem Lochwettspiel, fand vom 26.-29. April im Golf- und Landclub Bad Neuenahr-Ahrweiler statt.
Die 32 besten deutschen Herren hatten sich für dieses Turnier qualifiziert. So war die Konkurrenz  sehr stark, denn es traten ausschließlich Plus-Handicaper (+4,4 bis +0,7) an. Die Plätze 1-16 wurden vollständig ausgespielt, so dass die Hälfte der Teilnehmer alle 5 Runden absolvierte,
 
Der europäische Auswahlspieler Sean Einhaus (Handicap + 4,4) wurden zusammen mit den weiteren 7 Ranglistenbesten gesetzt und die
weiteren 24 Spieler wurden zugelost.
 
In der 1. Runde traf der 17-jährige Borkener auf seinen ehemaligen Clubkameraden den 24-jährigen Philip Kaymer vom GC Bergisch-Land. Beide spielten auf hohem Niveau und erst am achten Loch teilten die beiden zum ersten Mal mit Par.  Zuvor gewann immer einer der beiden das Loch mit Birdie oder sie teilten sogar mit Birdie, letztendlich machte jedoch der Borkener  das Rennen mit 4 auf 3 (bei 3 verbleibenden Löchern hatte  Sean Einhaus einen uneinholbaren Vorsprung von 4 mehr gewonnenen Löchern).
 
Auch im Achtelfinale gegen Sebastian Gras, GC Osnabürck, (5 auf 4 ) und im Viertelfinale gegen Benjamin Sigl, GC Feldafing, (2auf 1) konnte der Borkener, jeweils mit bogeyfreien Runden, überzeugen und ließ seinen Gegnern mit vielen Birdies und zwei gespielten Eagle keine Chance.
 
Im Halbfinale traf Sean Einhaus auf  Nationalspieler Philipp Westermann ,GC An der Pinnau.  Hier lag der Borkener bereits nach 3 Löchern mit 3 auf
vorne und konnte auch diese Partie vorzeitig auf dem 15. Grün mit einer Führung von 5 bei 3 noch zu spielenden Löchern, für sich entscheiden. 
 
Auch das Finale gegen Clubkollegen Marius Junker wurde von Sean Einhaus klar dominiert.  Der 17-jährige Nationalspieler konnte nach acht Löchern bereits 4 für sich entscheiden,  Marius Junker kämpfte sich dann wieder auf 2 down ran, doch dem Birdie von Einhaus am 16. Loch konnte er nicht standhalten und musste sich dem Borkener geschlagen geben. 
 
Mit dem Gewinn der Goldmedaille und den Titel des Deutschen Meisters werden Sean Einhaus 400 Ranglistenpunkte gutgeschrieben. 
 
Im kleinen Finale um den dritten Platz erspielte sich Philipp Westermann (GC An der Pinnau) mit 5 und 4 gegen Alexander Knappe (GC Paderborner Land) die Bronzemedaille.
Nach Bernhard Langer kommt nun Sean Einhaus.
Hallo liebe User von Borken-Live. Wir haben nicht zuviel versprochen und stellen Ihnen heute einen der hoffnungsvollsten Talente nicht nur auf nationaler Golfebene vor. Die Liste der Zeitungsberichte ist endlos, neben den Fachmagazinen ist auch die internationale Presse voller Lobeshymnen auf das deutsche Golftalent. Ich hatte das Vergnügen und im nachhinein auch die Ehre zum Teil die Entwicklung des kleinen Bruders von René Einhaus aus der Distanz beobachten zu dürfen. Meine Skepsis bezüglicher dieser Sportart basiert wohl mehr auf meine eigene Unfähigkeit mit diesem sportlichem Hilfsmittel, auch Golfschläger genannt, diese unglaubliche Präzision über hunderte von Metern und letztendlich auf kürzeste Distanz zustande zu bringen. Deshalb habe ich auch umsomehr Hochachtung vor Sean Einhaus. vor seinen erreichten Erfolgen seiner wirklich jungen Golfkarriere. Diese Anerkennung findet Sean auch bei den internationalen Grössen des Golfsports, die sicherlich wissen wovon sie reden und auch erkennen, wenn ein viel versprechendes Talent sich auf dem Green bewegt. So ist Sean mittlerweile auch zu den Top-Turnieren weltweit eingeladen und misst sein sporltiches Können mit Nick Faldo, Vijay Singh, Tiger Woods und Co. Hier sehen Sie selbst die Liste seiner Erfolge und der aktuellen bzw. kommenden Golfturniere:
Der Abschlag: So wirds gemacht!
Hier sieht auch der passionierte Golfer einmal wie es professionell gemacht wird: auf der Driving Range mit Sean Einhaus
Sean Einhaus und seine sportlichen Erfolge:
Nationale Erfolge

7-facher Deutscher Meister
-Einzel- (5 x Jugend, 2 x Herren)
4-facher Deutscher Mannschaftsmeister
3-facher Länderpokalsieger


20041. deutsche Rangliste Jungen AK 16
20051. deutsche Rangliste Jungen AK 18
20061. deutsche Rangliste Herren

Internationale Erfolge
1.International Junior Golf Tour,
Duke University, USA
1.Junior Publix Doral Championship
-age up to 15-, USA 1.International Boys French Championship, Toulouse Frankreich 1.International French Strokeplay
Men Championship
, Chantilly

1. European Young Masters -Team Germany- Junior Ryder Cup 2006 -
Europa verteidigt den Titel gegen USA-

Verschiedenes
- mit 13 Jahren jüngster Bundesligaspieler und dabei alle Matchplays gewonnen
Halter von 3 Platzrekorden
1 x Hole in One: 13. Loch, Par 3, 199 Meter -Eisen 4-,Chantilly.

Erfolge Saison 2006
Sieg: Doral Junior Publix Championship, Miami
Sieg: French Boys International Championship, Toulouse
Sieg: French International Strokeplay
Championship -Men-, Chantilly
Sieg: Deutsche Meisterschaft -Herren-, Hubbelrath
Sieg: Deutsche Mannschaftsmeisterschaft
-Herren- mit St. Leon-Rot
Sieg: European Young Masters, Murhof -Team.
Junior Ryder Cup (Europaauswahl AK 16):
Titelverteidigung Europa gegen USA

erfolgreiche Qualifikation für die French Open -European Tour-

Turnierteilnahmen European Tour 100. French Open, Open de France, Versailles
BMW International Open, München-Eichenried.
Sean Einhaus und die Saison 2006-2007
Schule und sportliche Berufung fordern eine genau terminierten Zeitplan. Hier für alle Interessierten der STUNDENPLAN von Sean Einhaus. Ganz nach dem Motto: Der Tag hat 24 Stunden ... und wenn das nicht reicht nehmen wir die Nacht noch dazu. Hut ab lieber Sean, da hat manch anderer in deinem Alter mehr Freizeit.
Die Klasse 11 des Schuljahres 2006/2007, wird Sean an der Fort Walton Beach High-School in Florida absolvieren, und er wird sich dort vor Ort mit Herrn Willi Hofmann intensiv auf die neue Saison vorbereiten.

09. - 14.10. Trainingslager Spanien, WM-Vorbereitung

17.- 30.10. WM -Herren- in Stellenbosch, Südafrika (je Land 3 Teilnehmer; von den 14 deutschen Herren-Nationalspielern wurden 2 Herren-Nationalspieler (Florian Fritsch + Stephan Gross) sowie Sean Einhaus aus der Jugendnationalmannschaft (!) für diese Herren-WM nominiert.

31.10.-03.11. EM -Mannschaft- Corfu, Griechenland mit St. Leon-Rot als DMM

05.-17.11. Trainingslager bei Willi Hofmann in Bluewater Bay, Florida

18.-24.11. Polo Golf Junior Classic, Sea Island Georgia, USA

27.11.-15.12. 3-wöchiges Fitnessaufbauprogramm in Phoenix bei Mark Versteegen (auch Fitnessbetreuer der deutschen Fussballnationalmannschaft während der WM)

20.-23.12. Doral Publix Junior Classic, Miami, Fl., USA

26.-30.12. Junior Orange Bowl Intern. Golf Championship, Coral Gables, Fl., USA -WM U 19-

Januar2007 - Ende März2007: Schule und Training bei Willi Hofmann in Florida

Ab Ende März / Anfang April 2007 Rückreise nach Deutschland.
Noch mehr zu Sean Einhaus... click the banner.
Die Fototour by Borken-Live mit Sean Einhaus:
Hier dreht sich alles um die kleine, dellige weisse Kugel, die Sean Einhaus über Roughs, Greens, Bunker in kleine Löcher erfolgreich versenkt. Borken-Live mit einem whole in one... oder heisst es Hole in ONE?
[Drucken] [Need some help?] [Nach oben]
Borkener Fussball Stadtmeisterschaften 2017 - Die Highlights!
eventimlogo
Eventsuche:
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     
Oktober 2017